Melodie & Rhythmus

Faschistische Tendenzen

27.06.2017 14:56
Algiers

Foto: Promo

Algiers beleuchten die »Unterseite der Macht«

Interview: Dagmar Leischow

Franklin James Fisher, Sänger und Gitarrist der US-amerikanischen Band Algiers, verarbeitet in seinen Liedern gesellschaftliche Widersprüche. Auf dem neuen Album stehen Rassismus und Rechtsruck in den Vereinigten Staaten im Mittelpunkt. Seine Kritik kleidet Fisher mit seinen Kollegen in einen eigenwilligen Sound, der Soul mit Gospel, Punk und Krautrock-Elementen vereinigt. M&R sprach mit dem Musiker über die regressiven Entwicklungen in seinem Land.

Warum heißt die neue Algiers-CD »The Underside of Power«?

Erstens fasst dieser Albumtitel gut zusammen, worüber wir in unseren Songs sprechen. Und zweitens sagte mal jemand zu mir: »Du weißt nicht, was Macht ist, solange du nicht auf der falschen Seite stehst.« Genau das ist doch der Punkt. Erst wenn du mit den Mächtigen konfrontiert wirst, erkennst du, wie machtlos du selber bist. Zum Glück ist Macht nichts Absolutes. Die Machtverhältnisse verschieben sich mit den sich ständig verändernden gesellschaftlichen Strömungen. Insofern besteht immer ein bisschen Hoffnung – egal, wie aussichtslos die aktuelle Lage erscheinen mag.

Die USA haben auf jeden Fall einen Rückschritt gemacht.

Seien wir ehrlich: Zumindest unterschwellig war die amerikanische Gesellschaft immer von faschistischen Tendenzen durchdrungen. …

Algiers The Underside of Power
Matador Records

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören