Melodie & Rhythmus

Der Überlebende

23.04.2013 14:53

Mitch Ryder begeistert auf seiner Wintertour mit Engerling und Piatkowski durch deutsche Lande. Und Yoko Ono feiert ihren Achtzigsten
Text: Gloria Fernandez, Foto: Markus Lubitz

Mitch RyderMitch Ryder, Jahrgang 1945, ist ein Überlebender. Anders als Yoko Ono, Jahrgang 1933, Tochter einer wohlhabenden japanischen Bankiersfamilie. Die erschloss sich die Welt, strebte zielbewusst nach Höherem, zunächst als Fluxus- Künstlerin, dann, an der Seite von John Lennon, Musikerin und politische Aktionistin, Mutter, Erbverwalterin, milliardenschwer wohl, und wieder Künsterin. Die Turbulenzen, denen sie ausgesetzt war, führten zu keiner Zeit dazu, dass sie aufgab. Sie blieb stark und äußerlich unbeschadet.

Dagegen wechselte William Levise alias Mitch Ryder – sein Pseudonym fand er im Telefonbuch der US-Autostadt Detroit – auf der Suche nach sich selbst mehrfach seine Identität, sprang dem Tod von der Schippe, verspielte seinen Ruhm als einer der ersten großen weißen Bluesrock-Sänger (Mitch Ryder And The Detroit Wheels) gegen Ende der 1960er,ließ sich von seinem Management zum Lackaffen machen, scheiterte auf der Bühne und im Leben, schlug sich als Gelegenheitsarbeiter durch, lieferte im Rockpalast 1979 ein irres Konzert ab, war allerdings leider vollständig betrunken – in Folge ein Dauerzustand. Und doch: »Als Kind aus der Arbeiterklasse hatte ich gelernt zu überleben«, sagte er mal im Interview. Zuletzt klappte das im Februar, als ihn und seine Frau die Airbags ihres Buick retteten, nachdem sie nahe Detroit ein entgegenkommender Pickup frontal rammte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 3/2013, erhältlich ab dem 26. April 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Wundertäter gesucht


Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen


Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören