Melodie & Rhythmus

Mick wollte nicht, Keith doch

23.04.2013 14:48

SchwerpunktWie die Rolling Stones 1965 in den USA das konsumkritische »Satisfaction« schrieben und ihre Songs Jahrzehnte später selbst für die Werbung freigaben
Text: Gerd Schumann, Foto: Dario Pignatelli/Reuters

Mick JaggerDie Wende, die unvollendet bleiben sollte, begann in Clearwater/Florida und ist datiert auf die Nacht vom 6. zum 7. Mai 1965. Die Rolling Stones hatten gerade das fünfte Konzert ihrer dritten US-Tour gespielt, Keith Richards konnte nicht schlafen, beschäftigte sich mit seiner Gitarre – heraus kam dabei einer der bekanntesten Riffs der Rockgeschichte. Am nächsten Tag schlug Richards seinem Glimmer-Twin-Bruder Mick Jagger eine Textzeile dazu vor: »I can‘t get no satisfaction«. Jagger war begeistert und schrieb den Song zu Ende.

Die Musiker aus England, dem Geburtsland der Arbeiterklasse, waren ziemlich genervt gewesen von der rasanten Kommerzialisierung des gesamten Alltags im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, ebendort, wo irgendein Mann im Radio einem erzählte, »wie weiß meine Hemden sein könnten« und andere »nutzlose Informationen« absetzte, die zum Konsum anregen sollten – dabei »rauchte der Typ nicht mal dieselbe Zigarette wie ich«. Keine Befriedigung nirgends. Ein einziges kleines Lied formulierte die Stimmung der jungen Generation, ein paar Jungs aus Europa fassten das Unwohlsein in einfache Worte – und sie galten nicht nur dem sinnentleerten Konsum, sondern der damit verbundenen Manipulation. Der Kauf von Waren aus Prestigegründen, Hemden, Ford Capris. Und von Lebensmitteln: Heinz Ketchup aus überquellenden Supermarktregalen hier, Hunger dort.

Der Beat des verrockten Rhythm‘-and-Blues der Stones stampfte innerhalb kurzer Zeit an die Spitze der US-Charts und schwappte dann auch über den großen Teich. Rock hat was mit Sex zu tun, Jaggers diesbezügliche Andeutungen in dem Song führten zu Verboten der dritten Strophe, Sex ist Dreck, darüber redet man nicht, proklamierten die alten und neuen Biedermänner. Und irgendwie muss Jagger ob der politischen Wirkung von »Ich kann keine Befriedigung erhalten« – ganz schön sperrig auf Deutsch – dann doch mulmig geworden sein. »Ich möchte lieber sterben, als noch mit 45 ›Satisfaction‹ zu singen«, meinte er. Sein Wunsch blieb unerfüllt – aber Pete Townshend und Roger Daltrey leben ja auch noch und führen gegebenenfalls sogar »My Generation« (Werbung für VW Multivan) auf. Gelogen war die Zeile » I hope I die before I get old« trotzdem nicht.

Auch die Stones weigerten sich, den Weg vom selbst artikulierten Unwohlsein zum praktizierten Protest zu gehen. Zwei Jahre nach Satisfaction beobachteten sie zwar, dass sich ganz schön was getan hatte – everywhere I hear the sound of marching, charging feet, boy – aber damit wollten sie dann doch nicht allzuviel zu tun haben.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 3/2013, erhältlich ab dem 26. April 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop