Melodie & Rhythmus

Der Beatles-Skandal vor 50 Jahren: Populärer als Jesus

22.02.2016 15:18
Foto: picture alliance

Foto: picture alliance

Anmerkungen zu Pop und Religion

Ben Watson, London

Im März 1966 wurde John Lennon von Maureen Cleave interviewt – für den Evening Standard, eine Zeitung, die man in London kauft, um sie nach einem anstrengenden Arbeitstag im Büro auf der Heimfahrt in der U-Bahn zu lesen. Lennon meinte: »Wir sind heute populärer als Jesus; ich weiß nicht, was zuerst verschwinden wird, der Rock’n’Roll oder das Christentum. Jesus war in Ordnung, aber seine Jünger waren dumm und ordinär. Es ist ihre Verdrehung seiner Lehre, die das Christentum für mich ruiniert.« Niemand störte sich zunächst groß an jener Aussage. Für Schlagzeilen sorgte ein anderes Lennon-Zitat: »Sie sagen mir, ich habe ausgesorgt, aber dann denke ich, dass ich vielleicht das ganze Geld ausgegeben habe, wenn ich 40 bin, also mache ich weiter.« In einem Land, das sich gerade erst von den Entbehrungen des Krieges erholte, befand man die Geschichte, wie ein junger Mann aus der Arbeiterklasse Liverpools in nur wenigen Jahren zum Millionär geworden war, eines Aufmachers für würdig; seine Ansichten übers Christentum waren dabei nicht viel mehr als Füllstoff.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören