Melodie & Rhythmus

»›Rassestaat‹ und Völkermord sind nicht auf das Dritte Reich beschränkt«

14.12.2021 16:00
Im Freistaat Kongo des belgischen Königs Leopold II. wurden Sklaven gezwungen, Sklaven zu bestrafenFoto: Imago / United Archives International

Im Freistaat Kongo des belgischen Königs Leopold II. wurden Sklaven gezwungen, Sklaven zu bestrafen
Foto: Imago / United Archives International

Jürgen Zimmerer zur Verdrängung der Verbrechen des deutschen Kolonialismus als Schlussstrichstrategie

Interview: Susann Witt-Stahl

In Deutschland ist ein neuer Historikerstreit entbrannt. Im Zentrum stehen die Thesen der postkolonialen Theorie über Kontinuitäten zwischen den Verbrechen des Kolonialismus und dem Völkermord an den Juden. Ihre Gegner fahren ideologische Sturmgeschütze wie den Vorwurf der Holocaustrelativierung auf. M&R sprach mit dem Postkolonialismusforscher Jürgen Zimmerer über die politischen Beweggründe solcher großkalibrigen Angriffe, über verweigerte und verspätete Einsichten zu deutschen Kolonialverbrechen und über die Mythen der westlichen Zivilisation.

Kritische Historiker beobachten einen »neuen Kolonialrevisionismus« in Deutschland. Gibt es so eine Tendenz?

Ich glaube nicht, dass »Kolonialrevisionismus« der richtige Begriff dafür ist. Meines Wissens will niemand deutsche Kolonien zurückhaben. Das aber meint der Begriff historisch. Was wir dagegen beobachten können, ist eine zunehmend offensive Verteidigung der deutschen Kolonialgeschichte durch Parteien und Gruppierungen, die dem konservativen bis rechten Spektrum zuzuordnen sind. Kolonialismus wird als lohnendes Betätigungsfeld des Geschichtsrevisionismus entdeckt. Das ist zugleich ein Zeichen, dass die Debatte um Deutschlands koloniales Erbe in der Öffentlichkeit angekommen ist, aber auch, dass man glaubt, mit einer verklärenden Perspektive Politik machen zu können. …

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Unblock Cuba

estherbejarano Am 10. Juli 2021 verstarb Esther Bejarano im Alter von 96 Jahren.
Aus dem M&R-Archiv:
Interview und Veranstaltungen mit Esther Bejarano

Foto: Axel Heimken/dpa

Jetzt im Handel:

TOP 10: Februar 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Jetzt abonnieren
flashback