M&R

Aktuelle Ausgabe


Ab dem 30. Juni am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

Coverbild

Inhaltsverzeichnis Ausgabe durchblättern Bestellen E-Paper

EDITORIAL

Die Macht des Scheins

Der Abwurf der »Mutter aller Bomben« über Afghanistan sei, »what freedom looks like«, vermeldete der Sender Fox News den Angriff der US-amerikanischen Luftwaffe am 13. April euphorisch. Damit lässt sich der Grad, den die Pervertierung des Freiheitsbegriffs mittlerweile erreicht hat, erahnen. Dieser Zynismus offenbart aber auch eine Wahrheit: Die »Freiheit«, die der Westen meint, ist ein Auslaufmodell und wohl nur noch durch Einsatz von Waffengewalt an den Mann zu bringen. weiterlesen

MAGAZIN

Hannes Wader 75!
HANNESWADERDer Liedermacher hat die politische Musikszene entscheidend mitgeprägt

Sänger und Gitarrist – die öffentliche Person Hannes Wader ist klar definiert. Doch sein Weg zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Liedermacher wurde vom Scheitern an anderer Stelle geebnet: Der Sohn einer Putzfrau und eines Landarbeiters aus Bielefeld begann zunächst eine Lehre als Schaufensterdekorateur in einem Schuhgeschäft, wurde aber bald wegen »Unfähigkeit, Streitsucht und Musizierens während der Arbeitszeit« vor die Tür gesetzt. weiterlesen
Foto: Michael Petersohn

Charme-Offensive für Emmanuel Macron
Deutsche Intellektuelle steigen für den neoliberalen Newcomer in die Bütt

Im Rückblick auf den Wahlkampf fragen kritische Geister: Wie kommt ein offenkundig rechter Politiker mit der Lüge durch, weder rechts noch links noch Mitte zu sein? Ein Mann gründet eine Bewegung, nennt sie militärisch »En Marche!«, behauptet, ohne Ideologie fürs Volk zu sprechen. Brandmarken die Medien so etwas gewöhnlich nicht als »Populismus«? Warum wird Macron dennoch als Retter vor dem Populismus inszeniert? weiterlesen

KUNST & KÜNSTLER

»Alle Risse und Widersprüche«
Enno Stahls analytischer Realismus und sein neuer Roman »Spätkirmes«

Kirchweiler scheint kein schlechter Ort zu sein. Die Einwohner der Kleinstadt kennen und grüßen sich, es gibt noch Schulen, Kindergärten, sogar Ärzte. Wer von der Landschaft genug hat oder Geld verdienen muss, erreicht mit Bahn oder Auto in wenigen Minuten Düsseldorf und Köln. weiterlesen

Faschistische Tendenzen
Algiers beleuchten die »Unterseite der Macht«

Franklin James Fisher, Sänger und Gitarrist der US-amerikanischen Band Algiers, verarbeitet in seinen Liedern gesellschaftliche Widersprüche. Auf dem neuen Album stehen Rassismus und Rechtsruck in den Vereinigten Staaten im Mittelpunkt. Seine Kritik kleidet Fisher mit seinen Kollegen in einen eigenwilligen Sound, der Soul mit Gospel, Punk und Krautrock-Elementen vereinigt. M&R sprach mit dem Musiker über die regressiven Entwicklungen in seinem Land. weiterlesen

Kumpel Lenin
SchaffnerErich Schaffner präsentiert Gedichte und Lieder der Oktoberrevolution – damit die betrogenen neuen Mut fassen

Unter dem Titel »Lenin, Majakowski und ich« begeht der Schauspieler, Sänger und Rezitator Erich Schaffner das hundertjährige Jubiläum der Russischen Revolution mit historischen Texten, Gedichten und Liedern aus revolutionären Zeiten – nicht der Folklore wegen, sondern damit der nächste Versuch gelingt. M&R befragte ihn über das Projekt, sein Verhältnis zu Lenin und Majakowski sowie zur Kultur des Roten Oktober. weiterlesen
Foto: Martin Oeser

Titelthema Freiheit und Democracy

Jenseits von Eden
Bemerkungen über Freiheit und Demokratie

Herbert Marcuse benannte den »Super-Orwellianismus« in der Sprache als ein Symptom des inneren Zerfalls der bürgerlichen Kultur. Besonders betroffen sind die Begriffe »Freiheit« und »Demokratie«. weiterlesen

Am Ende der Wende (West)
Degenhardt (1973) meets Brecht (1947): »Der Anachronistische Zug« ruft Nach »Freiheit und Democracy« und setzt diese mit Gewalt Durch. Oder: vom gescheiterten Versuch, kulturelle Hegemonie zu erlangen

Am Beginn der – bisher nicht als solche bezeichneten – Wende (West) steht ein Foto. Es zeigt ein plüschiges Wohnzimmer altdeutscher Art, samtbezogene Sessel und ein Sofa, Stehlampe mit Gelsenkirchener- Barock-Schirm vor schlichter Mustertapete, Tisch mit goldberandetem Kaffeeservice auf weißer Häkeldecke. weiterlesen

Unter der Glaskuppel
Die Architektur von Parlamentsgebäuden als Metapher »transparenter Demokratie« und als Spiegel der Konzentration von Macht in der bürgerlichen Gesellschaft

RTRBJCKZu den sonderbarsten architektonischen Ideen der vergangenen Jahrzehnte zählt die Tendenz, die prinzipielle Durchsichtigkeit des Baustoffs Glas mit politischer Bedeutung aufzuladen. Glas ist schon seit einiger Zeit wichtiger Bestandteil der Architektur von Bürotürmen und Verkehrsknotenpunkten, doch wenn es an Regierungsgebäuden zum Einsatz kommt, geht damit eine ganz besondere Symbolik einher: weiterlesen
Foto: Reuters / Arnd Wiegmann

Werke

FotoreportageGegen das Grau in den Köpfen
Die Fotografien von Martin Maleschka schärfen unseren Blick für die künstlerischen Elemente ostdeutscher Baukultur

Martin Maleschka wurde 1982 in Eisenhüttenstadt geboren, in der einzigen Planstadt der DDR, mit Grundsteinlegung vor 66 Jahren. Dort, wo er als Kind Fußball und Klingelrutsche spielte, wächst heute wieder grüne Wiese. Seit zehn Jahren folgt Maleschka mit seiner Fotokamera den Spuren der DDR-Architektur. weiterlesen

Hoffnungsträgerin der Massen
Theaterstück über Rosa Luxemburg – Ein Werkstattbericht

Im Berliner Theater unterm Dach laufen die Proben zu »Rosa – Trotz alledem«, einem interdisziplinären Theaterprojekt mit den Schauspielern Susanne Jansen und Lutz Wessel, dem Puppenspieler Arne von Dorsten sowie der Musikerin Annegret Enderle. Grundlage des Stücks bilden die Biografie Rosa Luxemburgs sowie Dokumente, Reden und Briefe aus dem Nachlass der Revolutionärin und Wissenschaftlerin des Historischen Materialismus. weiterlesen

Kritik & Reflexion

Ein Hauch von Wagner
Analyse: Procol Harum – »A Whiter Shade of Pale«
ProcolHarum
Über den von der britischen Prog-Rock-Band Procol Harum 1967 veröffentlichten Song »A Whiter Shade of Pale« ist schon dermaßen viel geschrieben worden, dass man sich fragen mag, was zu seinem 50-jährigen Jubiläum noch Wesentliches hinzuzufügen wäre. weiterlesen
Foto: Picture-Alliance / Photoshot

Politische Kultur & Zeitgeist

Ein Fenster zum Widerstand aufstoßen
Musiker zum G20-Treffen in Hamburg

Wie aber positionieren sich Künstler zu dem bevorstehenden politischen Großereignis? M&R fragte nicht wenige direkt an – und fand im allgemeinen Klima des Sich-bedeckt-Haltens kaum Kulturschaffende, die zu einer Stellungnahme bereit waren. Umso größerer Dank gilt den Künstlern, die Farbe bekannt haben: weiterlesen

Ursula von der Leyen»Ja, wir sind die Herren der Welt«
Während die deutsche Verteidigungsministerin medienwirksam Bundeswehr-Kasernen von Wehrmachtsdevotionalien säubern läßt, werden andere Traditionen von »damals« umso liebevoller gepflegt – manche sogar neu belebt

Hochgradig empört zeigte sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach der Festnahme des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. weiterlesen
Foto: DPA / Thomas Peter

Der große Marx-Schwindel
150 Jahre »Das Kapital«: Die Bourgeoisie warnt vor »kommunistischer Vereinnahmung« und feiert den Verfasser und sein Lebenswerk zu Tode. Linke stören sich nicht daran – im Gegenteil

Hätte Bertolt Brecht ein Lehrstück über den Umgang mit Karl Marx in der Berliner Republik zu schreiben – dieses Szenario eignete sich vorzüglich als Vorlage: In Jena hat die Mehrheit des Stadtrats beschlossen, dass eine alte Büste von Karl Marx wieder aufgestellt werden soll, weil in diesem Jahr das 150. Jubiläum von dessen Hauptwerk, »Das Kapital«, und 2018 Marx’ 200. Geburtstag zu feiern wäre. weiterlesen

Standpunkte

Pro & Contra: LGBT auf Abwegen?
Der Kampf für sexuelle Freiheitsrechte steht als Propaganda-Instrument des Imperialismus in der Kritik

Wir lassen Yasmin Nair und Michael Rädel die These diskutieren: LGBT ist in weiten Teilen zur Ideologie verkommen. weiterlesen

Hervortreten der Widersprüche aus dem Nebel des ideologischen Scheins
Der Literaturwissenschaftler Thomas Metscher und der Philosoph Wolfgang Fritz Haug über die Frage: Leben wir in einer eindimensionalen Welt mit einer Gesellschaft ohne Opposition?

Agenda Aufklärung wider den reaktionären Zeitgeist: M&R gibt sich die Ehre und bittet Intellektuelle mit gleichen emanzipativen Positionen, aber verschiedenen gesellschaftlichen, historischen, kulturellen Perspektiven und Erfahrungen zum Kritischen Duett. weiterlesen

Anzeigen

Jetzt am Kiosk

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 3/2017

Cover-mr-3-2017

Titelthema:
FREIHEIT UND DEMOCRACY



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen

Kiosk finden

Jetzt bestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Jetzt bestellen: M&R-Shop

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige M&R-Tasse
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören