Melodie & Rhythmus

Aktuelle Ausgabe


Banner

Inhaltsverzeichnis Ausgabe durchblättern Bestellen E-Paper

Editorial

Neue Entschlossenheit

Wir sind wieder auferstanden. Nicht aus Ruinen, aber aus einer Krise, die vor einem Jahr zum Kollaps führte. Ohne die Kollegen aus dem Verlag, die noch eine Schippe draufgelegt, und die vielen Künstler, die uns mit einer Kampagne unterstützt haben, wären wir nicht wieder auf die Beine gekommen – allemal nicht ohne Sie, die vielen Leser, die uns die Treue gehalten haben! weiterlesen

Magazin

Aufruf an die Nachgeborenen
Die Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh in Niedersachsen sucht Unterstützer

Im vergangenen Frühjahr wurden mitten in einem niedersächsischen Kiefernwäldchen Lieder von Bert Brecht zum Besten gegeben. Gut 40 Kilometer südlich von Hamburg, bei der Stadt Buchholz in der Nordheide, liegt die Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh. weiterlesen

Manifestation der Zensur
Kulturschaffende in Israel protestieren gegen das Loyalitätsgesetz

Israels Kulturministerin Miri Regev hat in ihrem zunehmend aggressiv geführten Kampf gegen die besatzungskritische Kulturszene in ihrem Land eine effektive Waffe entwickelt: Kontrolle und Sanktionierung über eine rigide Fördergeld-Politik. Ihr sogenanntes Loyalitätsgesetz soll es den zuständigen Behörden ermöglichen, Kulturschaffenden und Veranstaltern Gelder zu entziehen, wenn sie »gegen die Prinzipien des Staates arbeiten«. weiterlesen

Kunst & Künstler

010 uthoff2_Michel Neumeister - KopieImmer auf der Seite der Schwachen
Max Uthoff zeigt, wie systemkritisches Kabarett geht

Der Kabarettist leistet sich auch außerhalb der »Anstalt« die Verrücktheit, den neoliberalen Mainstream vorzuführen. Derzeit ist er mit seinem neuen Soloprogramm »Moskauer Hunde« auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. M&R traf ihn in Kassel. weiterlesen
Foto: Michel Neumeister

Peter Simonischek»Viel geredet wurde nicht«
Die Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigt Peter Simonischek nicht nur in seinen Filmrollen

Mit »Toni Erdmann« avancierte der Schauspieler Peter Simonischek zum Publikumsliebling. M&R sprach mit Simonischek über den Zweiten Weltkrieg, die NS-Aufarbeitung in seiner Familie und das Schweigen der Österreicher. weiterlesen
Foto: Xenia Hausner

Titelthema

Manifest für Gegenkultur
Ein Entwurf

Weltweit zieht eine historische Finsternis herauf. Daher ist es höchste Zeit, verdrängte fortschrittliche Ideen von radikal kritischer Kunst und Kultur wieder aufzurufen, zu aktualisieren und mit neuem Leben zu füllen. Wir haben unterschiedliche politische Traditionen. Uns eint aber das Ringen um eine Kunst und Kultur, die bestrebt ist, sich ein konkretes Bild von den Verhältnissen zu machen, in denen das Individuum existiert und handelt, aber auch laut und deutlich Einspruch zu erheben gegen die kapitalistische Ordnung und ihre Inhumanität. Das ist für uns Weltsicht und Methode zugleich. Wie die proletarischen Menschen auf Käthe Kollwitz’ Zeichnung von 1932 gegen die faschistische Bedrohung reichen wir uns die Hände und bilden eine Front der internationalen Solidarität von Künstlern, Kulturschaffenden und Intellektuellen. weiterlesen

floss_d_medusa_1968Panik auf dem Luxusdeck
Vor 50 Jahren provozierte Hans Werner Henze mit einem Revolutions-Oratorium. »Das Floß der Medusa« wurde von der bürgerlichen Presse torpediert − bis es schließlich unterging

Von Spott und Hohn bis zur wutschnaubenden Raserei − es gab kaum eine Schmähpraxis, die nicht im bürgerlichen Feuilleton gegen Hans Werner Henze ihren Ausdruck fand. Schon vor der Uraufführung von »Das Floß der Medusa«, die für den 9. Dezember 1968 angesetzt war. weiterlesen
Foto: NDR / Hans-Ernst Müller

»Komm, wir schlachten die Uhr«
Von den Schwierigkeiten eines differenzierten Umgangs mit der DDR-Kultur − unter Berücksichtigung des Gundermann-Films

Der Kommunismus, das schwer zu machende Einfache, hat verloren, und das, obwohl er »vernünftig« ist und jeder ihn versteht, wie Bert Brecht meinte. Auch Gerhard Gundermann hat verloren. Zumindest lässt Regisseur Andreas Dresen in seiner Filmbiografie über den DDR-Liedermacher den Protagonisten resümieren: »Ich gehöre zu den Verlierern. Ich habe auf das richtige Pferd gesetzt, aber es hat nicht gewonnen.« weiterlesen

Werke

»Man sollte seinen Gegner gut kennen«
Robert Newald hat mit seinen Fotografien die Rechte in Österreich dokumentiert − und entlarvt

Robert Newald, geboren 1956, ist einer der bekanntesten Pressefotografen Österreichs. Er hat für Die Zeit, Falter, LA Times, L’Humanité, Libération, Salzburger Nachrichten, Süddeutsche Zeitung, Volksstimme, Wiener Zeitung und viele andere gearbeitet. Sein Portfolio umfasst Bildreportagen des politischen und gesellschaftlichen Zeitgeschehens, Porträts von Prominenten, Landschafts- und Architekturfotografie. Vor allem aber ist er ein bedeutender Chronist der Geschichte des Neofaschismus in der Alpenrepublik, von den 80er-Jahren bis in die Gegenwart. weiterlesen

Kritik & Reflexion

Die analoge Revolution
Roland Kayns »Simultan und das Versprechen der Kybernetik für eine sozialistische Gesellschaft«

Die Musik von Roland Kayn spottet jeglicher Metaphorik. Nichts darin ist vertraut, nichts versöhnlich. Sie wirkt auf den Hörer fremd, ja verstörend. In ihr kündigt sich eine Zukunft an, in der die Grenze zwischen Mensch und Maschine aufgehoben ist. weiterlesen

Und draußen wird geschossen
Unterhaltungskultur während der Novemberrevolution

Flammende Reden, Barrikaden, Räterepublik: Nach 100 Jahren werden die politischen Ereignisse der Novemberrevolution noch einmal neu aufgearbeitet. Zu kurz kommt bisher die Unterhaltungskultur jener aufreibenden Zeit. Diese Lücke schließen soll die Neuerscheinung »Berlin in der Revolution 1918/19«, Begleitband einer Ausstellung im Berliner Museum für Fotografie. M&R sprach mit der Autorin und Kuratorin Evelin Förster über Vergnügungen in einer Hauptstadt im Ausnahmezustand. weiterlesen

Michael_LuedersGrenzen westlichen Wunschdenkens
Der Publizist Michael Lüders über den Roman »Singapur im Würgegriff«

Warum sollten wir »Singapur im Würgegriff« lesen?

Weil James Gordon Farrell einer der ganz großen englischsprachigen Schriftsteller ist, aber leider in Deutschland noch weitgehend unbekannt. … weiterlesen
Foto: Amrei-Marie, cc by-sa 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57402792

Politische Kultur & Zeitgeist

Gegen den Strom
60 Jahre Kubanische Revolution

Die Revolutionen des 20. Jahrhunderts vollzogen sich in Ländern mit mangelhaft entwickelten Bildungssystemen an der Peripherie des globalen Kapitalismus, nicht außerhalb seiner Grenzen. Es ist wichtig zu verstehen, dass es ein Außerhalb nicht gibt, denn er umfasst alles und alle: die »entwickelten« – oder wie es Roberto Fernández Retamar formulierte: … weiterlesen

»Rules of Engagement«
Eine musikalische Reaktion auf den Gaza-Krieg von 2008 – 2009

Der Beginn der israelischen Militäroffensive gegen den Gazastreifen, die von den Israel Defense Forces (IDF) in Anlehnung an ein Chanuka-Kinderlied »Operation Cast Lead« (Gegossenes Blei) genannt wurde, jährt sich am 27. Dezember 2018 zum zehnten Mal. weiterlesen

»Der Landwehrkanal wird nicht rauschen …«
Zur Verarbeitung des Mordes an der Kommunistin in Kunst und Kultur

Coagulum – das ist ein Blutgerinnsel. In der alchemistischen Schlüsselformel »Solve et Coagula« (Löse und verbinde) hat das Wort die Bedeutung »verbinden«. »Der Kolben« – diesen Gesamttitel hat der Dichter Paul Celan zeitweise für seinen dann als »Fadensonnen« bekannt gewordenen Band erwogen. »Als Gewehrkolben ist es Mordwaffe an Rosa Luxemburg, als hitzebeständiges Glasgefäß Ort alchimistischer Coagulation«, erläutert die Celan-Kennerin Barbara Wiedemann. weiterlesen

Standpunkte

»Kein Künstler darf sich jetzt mehr raushalten«
konstantin_weckerGespräch mit Konstantin Wecker über antifaschistische Kultur in düsteren Zeiten

Mit seinem neu erschienenen Album »Sage nein!« blickt Konstantin Wecker auf 40 Jahre eigene antifaschistische Werkgeschichte zurück und unterstützt den Kampf gegen Nationalismus und völkische Ideologie. Eine gute Gelegenheit, mit dem Liedermacher und Komponisten über die drohende kulturelle und politische Hegemonie der Rechten, die Rolle der Lumpenbourgeoisie und die neuen Herausforderungen an antifaschistische Künstler zu reden. weiterlesen
Foto: Dominik Beckmann

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

M&R 1/2019

MR-1-19-Shop

Titelthema:
Manifest für Gegenkultur



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Pressemitteilung

Raushalten geht nicht

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne rettet Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus
11.12.2018

Veranstaltungshinweis

neustart

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige Revolutionsabo
flashback

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen