Melodie & Rhythmus

Sprechen durch Gespenster

28.10.2015 15:18
Foto: Thilo Parg

Foto: Thilo Parg

Ein neues Buch widmet sich der Präsenz der RAF in Kunst und Medien

Interview: Martin Mutschler

Viel ist in den vergangenen Jahren über die Rote Armee Fraktion (RAF) geschrieben worden – offenbar spukt ihre Geschichte noch immer durch das deutsche Kollektivgedächtnis. Vielleicht ist es daher nur konsequent, dass sich ein neues Buch zum Verhältnis von RAF und Kunst(-Szene) der Figur des Gespenstes bedient. M&R hat mit der Autorin Svea Bräunert gesprochen.

Sie nennen Ihr Buch »Gespenstergeschichten«. Wie kommt es zu diesem Titel angesichts doch sehr realer Personen der Zeitgeschichte wie Andreas Baader, Gudrun Ensslin oder Ulrike Meinhof?

Das unfreiwillige Geistern eines Gespenstes zeigt an, dass eine Geschichte nicht zur Ruhe kommen kann und unsere Gegenwart noch immer heimsucht. Das kann man immer wieder an den sehr emotionalen Diskussionen sehen, die um die RAF geführt werden. Zugleich ist das Gespenst aber auch eine theoretische Figur, die speziell für die Beschreibung des Zusammenhangs von RAF, Kunst und Erinnerung hilfreich ist. Es hängt mit dem Trauma zusammen. Aber im Unterschied zum Trauma zeichnet es sich nicht durch eine Leerstelle aus, sondern durch eine Fülle von Bildern, Geschichten und anderen Versatzstücken. Das Gespenst ist das, was an die Stelle eines Traumas tritt und es damit manchmal überhaupt erst sicht- und erzählbar macht. Dies ist auch bei der RAF der Fall – und zwar insbesondere dann, wenn man ihre Rolle in Kunst und Medien betrachtet.

Wie erklärt sich die anhaltende Affinität der RAF zur Kunst und umgekehrt?

Dies liegt meiner Meinung nach an der besonderen Stellung der RAF im deutschen Geschichtsverhältnis, die den Blick zurück und nach vorne erlaubt.

Svea Bräunert Gespenstergeschichten
Der linke Terrorismus der RAF und die Künste
Kulturverlag Kadmos

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback