Melodie & Rhythmus

Traditionsfirm, aber retrofrei

28.10.2014 14:55

Nils Koppruch
Foto: Kerstin Schomburg

Trocadero veröffentlicht das Gesamtwerk von Nils Koppruch und Fink
André Pluskwa

Der Ende 2012 überraschend verstorbene Nils Koppruch war ein gern gesehener und gehörter Sympathieträger in Hamburgs Indie-Kulturbetrieb. Nach der Auflösung seiner Band Fink verkaufte er als Maler unter dem Pseudonym SAM. seine Bilder zu Kleinstpreisen und machte musikalisch solo weiter.

Die aktuelle Medienpräsenz Koppruchs ist dem Label Trocadero zu verdanken, das sein Gesamtwerk in einer limitierten 12-CD-Box zusammengefasst hat. Zwei CDs sind als Tribute-Sampler auch separat erhältlich. Koppruch hat einen eigenen Kosmos geschaffen, ein skurriles Utopia, in dem Geschichten, die auch mal ins Absurde abdriften dürfen, über Sonderlinge, die Liebe und andere Widrigkeiten des Lebens erzählt werden.

Nils Koppruch + Fink Werkschau, 12-CD-Box
Trocadero

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback