Melodie & Rhythmus

Die innere Qual beenden

28.10.2014 14:01

Ides of GeminiIdes of Gemini widmen sich dem gespaltenen Bewusstsein

Auch in den Wolkenkratzern der Städte lebt neben dem zwanzigsten Jahrhundert heute noch das zehnte oder dreizehnte«, schrieb Leo Trotzki einmal. Gerade den Metal, der seine Wirkung mithilfe elektrischer Leistung entfaltet und doch an Geister und Beschwörungen appelliert, könnte man für eine Illustration dieses Phänomens halten. Auch Ides of Gemini aus Los Angeles bedienen sich wie die Genreväter Black Sabbath okkulter Symbolik, die womöglich mehr über unsere Zeitperiode aussagt, als es der flüchtige Blick vermuten ließe. M&R-London-Korrespondent Maciej Zurowski sprach mit Sängerin und Bassistin Sera Timms.

Wir beschäftigen uns in unserem aktuellen Heft mit Leiden und Schmerz. Inwieweit hat Ihre Musik damit zu tun?

Bei unserem ersten Auftritt konnte unser Gitarrist J. Bennett sich fast nicht bewegen, da er ein Bandscheibenproblem hatte, das ihm einen ständigen scharfen Schmerz im Hüftgelenk bescherte. Er musste das Konzert – und einige andere – sitzend spielen. Unsere Fleischwerdung im Live-Bereich begann also damit, dass ein Bandmitglied quälende Schmerzen durchlitt. Das ganze erste Album handelte von verschiedenen Arten von Verstümmelung, sei es körperlich, emotional oder im Unterbewussten. Auf dem neuen Album geht es mehr um psychische Spaltung: Das unterbewusste Schatten-Ich verlangt, vom bewussten Individuum anerkannt zu werden. Nur so können beide Bestandteile in der Psyche verschmelzen und die innere Qual des gespaltenen Ichs beenden.

Metal hatte lange Zeit einen Macho-Ruf. Doch heute haben Metal-Magazine mehr Leserinnen als Indie-Gazetten. Zudem scheint es im Metal mehr Musikerinnen zu geben als im Indie. Was hat sich geändert?

Im Laufe der Jahre hat Metal sich von einer sehr urwüchsigen, überwiegend männlichen Ausdrucksweise zu einem intelligenten, emotional vielseitigen und transformativen Genre entwickelt. …

Ides of Gemini Old World New Wave
Neurot
idesofgemini.com

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback