Melodie & Rhythmus

»Wir moch’n ned mit!«

10.09.2019 14:26

Newcomer

Foto: Florian Schwalsberger

Foto: Florian Schwalsberger

Das österreichische Hip-Hop-Duo Antifamilia will proletarische Kultur statt »Filterblasen-Rap«

Interview: John Lütten

Nur »gegen rechts« zu sein, reicht nicht, meinen die Rapper Disorder und Overflow, die aus Wien und Linz kommen und seit 2018 zusammen als »Antifamilia« unterwegs sind. M&R sprach mit ihnen über linke Subkultur in der Alpenrepublik und »rote« Symbolpolitik.

Welche Aufgabe hat Gegenkultur angesichts der Rechtsentwicklung, die ja mit der Ibiza-Affäre nicht beendet ist?

Disorder (D): Die radikale Linke hier ist sehr zersplittert und reiht sich meist brav hinter der linksliberalen »Mitte« ein. Oder sie kreist um sich selbst, verliert sich in Identitätspolitik und Party- und Drogenkultur. Zusammenschlüsse wie die sich als »antinational« definierende Radikale Linke betreiben teilweise sogar übelstes Proleten-Bashing. In so einer Situation müsste Gegenkultur nicht nur Kritik vermitteln, sondern vor allem versuchen, die Underdogs und Marginalisierten zu erreichen.

»Ich scheiß’ auf Filterblasen-Rap«, heißt es passend dazu in Ihrem Song »Für die Klasse«. Warum hat sich linke Subkultur von der Arbeiterklasse entfernt?

D: Weil sie den Kontakt nie wollte oder versäumt hat, ihn herzustellen! Das konnte man gut am Hip-Hop sehen: Als Straßen- und Gangsta-Rap hier in den Nullerjahren populärer wurde, kamen Leute in die Szene, die einen proletarischen Hintergrund hatten und in ihren Songs aus ihrem Alltag erzählten − und das auch in einer Sprache, die Linke nicht gerne hören. …

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback