Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

26.09.2017 14:05

Leserbriefe

Schicken Sie uns Ihre Meinung, Anregungen und Kritik: an redaktion@melodieundrhythmus.com
oder Verlag 8. Mai GmbH, M&R, Torstraße 6, 10119 Berlin

Hallo Magazin des unteren Mittelstandes für Gegenkultur,

wie immer habe ich euer Magazin mit Freude gelesen. Ein gelungener Wechsel vom Muzikmagazin zum Kulturjournal. Leider sind im »blauen« Heft zu viele unterschiedliche Themen, die schwerpunktmäßig in den nächsten drei Ausgaben angesprochen werden sollten.

Die von Lesern angesprochene Unübersichtlichkeit der Aufmachung unterscheidet sich positiv von anderen lesenswerten Magazinen. In meinen Augen setzt M&R die Tradition der Gegenkultur des
Xerox-Zeitalters bis heute fort.

Bezüglich der Sprache der Autoren:
Einige kulturelle Beiträge sind meiner Meinung nach mehr für die Sonntagsbeilage anderer Zeitungen geeignet. Geschwafel à la diplomiert und doktoriert der 68er waren zu meinen Jugendzeiten schon schwer vermittelbar und die Eins-a-Spaßbremse.

Grüße aus der Provinz,
Enriko K.

Liebe M&R-Redaktion,

dem Artikel »Der große Marx-Schwindel« in der aktuellen Ausgabe kann ich nur zustimmen. Elemente in unserer Gesellschaft handeln offenkundig nach dem Motto »Kannst du jemanden nicht besiegen, verbünde dich mit ihm!«, wenn sie Marx für ihre Zwecke missbrauchen und seine Lehren damit ins Gegenteil verkehren oder schlichtweg kastrieren. Es ist eine ekelerregende Leichenfledderei, wenn aus diesem großen Denker eine Ware wird. Etwas anderes war aber in den Jubiläumsjahren kaum zu erwarten: Totschweigen ist nicht möglich, und harte Kritik würde ihn nur noch interessanter machen, also wird vereinnahmt und weichgespült.

Es kann nur immer wieder an all jene appelliert werden, die etwas über Marx und Engels erfahren möchten, dass sie die Originale lesen,t statt sich auf ominöse Sekundärliteratur zu verlassen.

Mit besten Grüßen,
ein Bewunderer von Marx & Engels (und interessierter Leser eurer Zeitschrift)

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback