Melodie & Rhythmus

Hauptsache Lachen

26.09.2017 14:12
Randy Newman

Foto: Pamela Springsteen

Singer-Songwriter-Legende Randy Newman schlägt endlich wieder zu – wie eh und je mit beissendem Humor

Interview: Dagmar Leischow

Nach neun Jahren legt Randy Newman mit »Dark Matter« endlich ein neues Album vor. Stilvoll bewegt sich der 73-jährige US-Amerikaner zwischen Pop und Blues. Mal vereinigen sich Pianoklänge mit Orchesterarrangements, mal gesellt sich ein Chor dazu. Die Musik wird perfekt durch Newmans Stimme ergänzt, der ein theatralisches Lamento innewohnt.

Herr Newman, eines Ihrer neuen Lieder heißt »Putin«. Was war die Initialzündung dafür?

Mich haben diese Pressefotos fasziniert, auf denen Putin sein Hemd ausgezogen hat. Für mich war das eine alberne Pose. Ich fragte mich: Warum macht er das? Vermutlich reicht es Putin nicht, als einer der mächtigsten Männer der Welt wahrgenommen zu werden. Er will sich körperlich wie ein Filmstar inszenieren – wie Superman. Putin ist zwar nicht so dumm und arrogant wie Trump, doch anscheinend möchte er immer noch ein bisschen höher hinaus.

Es wundert mich, dass Sie keinen Song über Trump geschrieben haben.

Ich habe es versucht. Bloß war das, was ich zu Papier brachte, zu vulgär. …

Randy Newman
Dark Matter
Nonesuch

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback