Melodie & Rhythmus

Sound-Systeme

27.06.2017 14:23
Sound-Systeme

Musik im Amerikanischen Bürgerkrieg: A. M. Willards »The Spirit of ´76« (1875)
Foto: wikipedia.org / public domain

Faithless-Gitarrist Dave Randall über die politische Macht der Musik

Interview: Matt Zurowski

Dave Randall ist eine Seltenheit: Als Gitarrist – u. a. für Faithless, Sinéad O’Connor und Tom Jones – erfreut er sich einer erfolgreichen Karriere im Musikbusiness, zugleich ist er radikal linker Aktivist. Jüngst veröffentlichte er sein erstes Buch »Sound Systems. The Political Power of Music«, in dem er der Frage nachgeht, warum Musik in Klassenkämpfen von oben wie von unten immer wieder als politische Waffe eingesetzt worden ist. M&R traf ihn in London.

Herr Randall, warum haben Sie »Sound Systems« geschrieben?

Mich hat überrascht, dass es noch kein Buch gab, in dem all die außergewöhnlichen Geschichten über die Verflechtungen von Musik und Politik im Laufe der Jahrtausende versammelt sind. Es gibt Bücher über bestimmte Künstler oder Zeitperioden; doch ich habe versucht, einen roten Faden zu finden. Es ging mir nicht so sehr um eine umfassende Chronologie; vielmehr wollte ich anhand historischer Beispiele Fragen untersuchen, die sich mir seit Beginn meiner Karriere als Berufsmusiker stellen.

Dave Randall Sound System. The Political Power of Music
Pluto Press

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback