Melodie & Rhythmus

Entfaltung vollen Menschentums

27.06.2017 14:36
Clara Zetkin

Foto (Montage): Picture-Alliance / Mary Evans Picture Library / Weima, Akg-Images

Clara Zetkin zu Kunst und Gegenkultur

Florence Hervé

Clara Zetkin, in Deutschland noch immer Persona non grata, hat inzwischen als sozialistische Frauenrechtlerin und Internationalistin relative Bekanntheit erlangt. Unbekannt dagegen ist, dass sie eine Kunstliebhaberin, -kennerin und -kritikerin war und sich in die Kulturdebatten der Jahrhundertwende einmischte.

Zetkin hatte sich früh der Musik zugewandt, liebte besonders Beethoven, Bach und Mozart. Sie spielte selber gerne und gut Klavier, und auch an der Orgel kannte sie sich aus. Auf dem Lehrerinnenseminar in Leipzig hatte sie neben Sprachen Literatur studiert, 1890 einen utopischen Roman des US-amerikanischen Schriftstellers Edward Bellamy übersetzt. Ihre Literaturkritiken waren in der sozialistischen Frauenzeitschrift Die Gleichheit geschätzt. »Sie hatte ein sicheres Gefühl für künstlerische Leistungen […] und fand, obwohl sie rastlos tätig war, immer Zeit, um auf Neuerscheinungen zu achten«, schrieb die sozialistische Kunstkritikerin und Frauenrechtlerin Lu Märten 1947. …

Florence Hervé ist Herausgeberin des Bandes »Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist« (2007). Diesen März ist ihr Buch »Wasserfrauen« erschienen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback