Melodie & Rhythmus

Berührende Selbstanklage

26.04.2016 15:40
Foto: Alice O'Malley

Foto: Alice O’Malley

Anohni zeigt musikalische Größe und politische Weitsicht

Fabian Schwinger

Wer die Musik von Anthony and the Johnsons schätzt, für den ist das Solo-Debüt von Sängerin Anohni ein Schock: Als hätte eine ehrgeizige Servicekraft mit arg ätzendem Scheuermittel gründlich durch den kronleuchterbehangenen Plüschsalon gewischt, den Flügel in die Ecke gerollt, die schweren Brokatvorhänge von den Fenstern genommen, ordentlich durchgelüftet und das stickige Ambiente verfliegen lassen. Was Anohni jetzt mit ihren beiden Co-Produzenten Oneohtrix Point Never und Hudson Mohawke vom traditionsreichen Elektronik-Label Warp veranstaltet, ist ein Gegenentwurf zu jenem delikaten, akustisch warmen Kammerpop, den man bislang von ihr kannte – »eine elektronische Platte mit einigen scharfen Zähnen«.

Diese neue Konzeption geht wunderbar auf. Anohnis Stimme, die in ihrem mal klagenden, mal lockenden Ton stets ein theatralisches Moment ausspielt, passt verblüffend gut in die um sie herum programmierte, dabei herrlich ausdifferenzierte Welt künstlicher Synthie-Sounds.

Anohni Hopelessness
Rough Trade
www.anohni.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback