Melodie & Rhythmus

DIE ROBIN HOODS DER MUSIK

27.04.2011 15:54

Netlabels

Schwerpunt Musik und InternetWas dereinst die Indie-Labels waren, sind heute die Netlabels. Die Subkultur im Netz ist an den neuen Nutzungsgewohnheiten von Musikfans näher dran als jeder Plattenriese
Text: Christoph Schrag

In der Welt der Musikwirtschaft spielen Netlabels keine Rolle. Schließlich erwirtschaften sie kein Geld wie gewöhnliche Plattenfirmen, von den großen wie Universal oder Sony bis zu den kleinen wie Tapete oder Sinnbus. Konsequenterweise sind sie auch kein Fall für den Bundesverband Musikindustrie. Dessen Vorsitzender Dieter Gorny kann sich auch nicht recht mit den Gedanken anfreunden, die er hinter der Netlabelszene vermutet. Für ihn führen sie direkt in die Kostenloskultur und damit letztlich ins Aus für gute Musik. Dabei hat die zerstörende Kostenloskultur nach Gorny recht wenig mit der belebenden Kostenloskultur der Netlabels zu tun. Aber beginnen wir etwas früher.

Am Anfang der Netlabel-Szene stand der C64. Er hatte nach heutigen Computer-Maßstäben ein Gedächtnis wie ein Goldfisch und konnte gleichzeitig drei Stimmen wiedergeben, was immerhin für einen Akkord reichte, wenn man die Melodie dafür weglassen wollte.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 3/2011, erhältlich ab dem 3. Mai 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback