Melodie & Rhythmus

SPÜRST DU DAS AUCH ODER HAB ICH WAS AM OHR?

24.04.2010 07:16

Wie Musik Körper erlöst, bestraft, trennt und zusammenführt
Text: Dietmar Dath, Illustrationen: Thomas J. Richter

1. Atmung
Es geschah in einer langen Nacht der Trennungen – von einer schal gewordenen Liebe, einem aussichtslosen Arbeitsplan, einer zu eng gewordenen Stadt – dass ich meinen Leib in antistatisch gegeneinandergestellten Computerbeats wiederfand, im blankblitzenden, schräg getakteten Licht eines Berliner Technoclubs, und meine müden Glieder wurden, weil da kein Widerstand mehr war, entlang meiner völlig empfindungslosen Nerven ineinandergeschoben, als wäre ich ein Klapphandy der ersten Generation. Jeder Puls erreichte mich, wie eine SMS ankommt, und in mir war etwas, das blinkte blau.
Ich ging auf’s Klo, sah in den Spiegel und wusste: Es gibt drei verschiedene Arten erotischer Erlösung. Das eine ist das große Einatmen, wenn jemand Wundervolles vor dir steht und du alles aufnehmen, ansaugen willst, was da abgestrahlt wird. Dafür gibt es Musik: »At laaaaast, my love has come along«, das ist Etta James, Beschenktwerden, Auserwähltwordensein, Sichgesehenfühlen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 2/2010, erhältlich ab dem 4. Mai am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback