Melodie & Rhythmus

Wie die Söhne Israels nach Kanaan kamen …

10.03.2020 14:13

Jüdischer Humor

Foto: EPA / Abir Sultan

Foto: EPA / Abir Sultan

Jüdische Witze und Satire − von der Selbstironie bis zur Adaption antisemitischer Klischees

Moshe Zuckermann

Die Frage, ob es einen spezifisch jüdischen Humor gibt, beschäftigt die Forschung seit Langem. Es ist klar, dass es Witze von und über Juden gibt, auch den sogenannten Judenwitz − aber ist der sich in ihnen manifestierende Humor spezifisch jüdisch? Ohne dies apodiktisch beantworten zu wollen, kann zweierlei mit Bestimmtheit behauptet werden – zum einen: die von Nichtjuden über Juden gemachten Witze müssen von den Witzen von Juden über Juden unterschieden werden. Denn, wie Freud hervorhebt, sind die Witze, die von Fremden über Juden gemacht werden, zumeist »brutale Schwänke, in denen der Witz durch die Tatsache erspart wird, dass der Jude den Fremden als komische Figur gilt«. Was diesen Witzen abgeht, ist – zum anderen – eine für Witze, die von Juden über Juden gemacht werden, charakteristische, im Allgemeinen wohlwollend augenzwinkernde und nicht selten sarkastisch-bittere Selbstironie.

Dass diese Selbstironie historisch die Funktion eines kulturellen Schutzmechanismus erfüllte, dürfte außer Frage stehen. Klar sind auch die Gründe für die Notwendigkeit von dessen Entstehung: Die lange Verfolgungsgeschichte von Juden im christlichen Abendland, die im modernen Antisemitismus des 19. Jahrhunderts kulminierte, zeitigte die Leiderfahrung von sozial Ausgegrenzten in der jeweiligen Residenzgesellschaft – also einem sozialen Rahmen, in dem sie zwar lebten, aber ohne dabei an ihm gleichberechtigt partizipieren zu dürfen.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 13. März 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Exklusiv in der gedruckten Ausgabe:

Großmütter, Mütter, Rabbiner − und Gott

Die M&R-Redaktion bat internationale jüdische Linke um ihren Lieblingswitz

Mit:
Leah Tsemel, Anwältin, Jerusalem
Esther Bejarano, Sängerin, Vorsitzende des Auschwitz-Komitees Deutschland, Hamburg
David Rosenberg, Autor, Mitgründer der Jewish Socialists’ Group, London
Nirit Sommerfeld, Schauspielerin, Sängerin, München
David Rovics, Singer-Songwriter, Portland
Moshe Machover, Autor, Mitgründer von Matzpen, London
Michael Rosen, Schriftsteller, London
Richard Kuper, Autor, Gründer von Pluto Press, London
Zvi Tauber, Philosoph, Tel Aviv

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback