Melodie & Rhythmus

Topografie des Glücks

29.03.2017 14:54
Foto: DPA-Bildfunk / Bernd Wüstneck

Foto: DPA-Bildfunk / Bernd Wüstneck

Die »Arkadischen Landnahmen« des Konzeptkünstlers Peter Kees

Erik Gutendorf

Et in arcadia ego: Seit 2.000 Jahren malen sich unzählige Kunstwerke in Schrift, Bild und Gartenkunst Vergils bukolische Landschaft aus. Hirten, die, ihre Schafe und Ziegen weidend, an einer Quelle lagern, von säuselndem Wind umspielt, während sie von der Liebe singen, im Land des großen Gottes Pan … Pustet man den Kitschstaub fort, treten die utopisch- nüchternen Züge des arkadischen Traums umso deutlicher zutage: die Sehnsucht nach freundlicher Vergesellschaftung in der Dialektik von reicher Individualität und schöpferischer Gemeinschaft, Liebe jenseits der Warenform, unentfremdete Tätigkeit, Wettstreit um das Schöne ohne antagonistische Konkurrenz, Natürlichwerden des Menschen bei gleichzeitiger Humanisierung der Natur, menschlicher Umgang mit der animalischen Welt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback