Melodie & Rhythmus

Umsturz, Massaker und Amnesie

14.12.2021 15:38
Foto: EZoupanos

Foto: EZoupanos

Vijay Prashad über Verbrechen und Ideologie der Machtpolitik des US-Imperiums

Interview: Olaf Matthes

In seinem Buch »Washington Bullets« analysiert Vijay Prashad die auf Panzer, Banken und NGOs gestützte Expansionspolitik der USA. Der indische Journalist und Autor ist Direktor des Tricontinental Institute for Social Research in Neu-Delhi. M&R sprach mit ihm über die gegenwärtigen Strategien des US-Imperialismus, die historischen Lehren aus den Kämpfen der nationalen Befreiungsbewegungen und die schwierige Lage der antikapitalistischen Linken in der Schlacht der Ideen.

Wie ist der Titel »Washington Bullets« Ihres neuen Buchs zu verstehen

Ich habe mir angeschaut, wie das gesamte Ensemble der US-Institutionen und der Verbündeten der Vereinigten Staaten weltweit funktioniert, das deren Vormacht sichert. Der Anlass, aus dem ich das Buch geschrieben habe, war der Sturz der Regierung von Evo Morales in Bolivien. Ich habe viel darüber nachgedacht, warum so viele, auch fortschrittliche Leute, das, was im November 2019 geschah, nicht als Putsch erkannt haben. Mir ging es darum, solche Ereignisse in einem größeren Zusammenhang zu erklären – also nicht nur um die Verschwörungen der CIA.

In seinem Vorwort schreibt Evo Morales, obwohl sich die Zeiten geändert haben, seien die Methoden des Imperialismus heute weitgehend dieselben wie früher. Teilen Sie diese Position?

Es gibt viele Kontinuitäten, aber auch strukturelle Brüche. In gewisser Weise war es in den 1950er-Jahren einfacher als heute, eine Regierung zu stürzen. …

[≡] Vijay Prashad
Washington Bullets
Geschichten über die CIA, Verschwörungen und Auftragsmorde
Mangroven Verlag
200 Seiten

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback