Melodie & Rhythmus

Nakam

14.12.2021 15:44
Foto: Camino Filmverleih 2021

Foto: Camino Filmverleih 2021

In »Plan A« wird die Dialektik von Vergeltung und Humanität nach Auschwitz kulturindustriell entfaltet und mündet unweigerlich in bürgerliche Ideologie

Susann Witt-Stahl

Leichen pflastern die Straßen in den großen Städten des Täterlands. Wo das Auge hinschaut, überall nur tote Deutsche – ein Rachetraum, aus dem der Protagonist Max (August Diehl), ein Holocaustüberlebender, aufwacht. Fast wäre er wahr geworden, auch in der Realität. 1945 hatte die jüdische Untergrund- organisation Nakam (Rache) »Plan A« geschmiedet: Das Trinkwasser der Bevölkerung von Hamburg, Frankfurt, München und Nürnberg sollte vergiftet werden – Vergeltung für das deutsche Menschheitsverbrechen an den Juden. »Sechs Millionen für sechs Millionen«, sagt Ana, eine Anführerin von Nakam, in dem Film der israelischen Regisseure Doron Paz und Yoav Paz. …

[≡] Plan A
Regie: Doron Paz / Yoav Paz
Camino Filmverleih

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback