Melodie & Rhythmus

Marxistischen Bewegungen das Rückgrat stärken

14.12.2021 12:05

Das Social-Media-Portal Linke Theorie will kritische Gesellschaftsanalysen allgemeinverständlich aufbereiten und linke Politik inhaltlich unterfüttern

»Ohne revolutionäre Theorie kann es auch keine revolutionäre Bewegung geben.« Dieses bekannte Lenin-Zitat ziert die Instagram-Seite des Bildungsprojekts Linke Theorie, das sich seit Juni 2020 Grundbegriffen und -fragen linker Theoriebildung und Gesellschaftskritik widmet. In bislang mehr als 160 Beiträgen werden Kapitalismusanalyse, historisch-materialistischer Feminismus, Klassen-, Imperialismus- und Kolonialismustheorien sowie globalpolitische Fragen wie »Warum sind die USA so mächtig?« behandelt. Auf über 19.000 Follower haben es die als Themenreihen konzipierten Beiträge bisher gebracht, in denen zentrale Begriffe der marxistischen Weltanschauung mit kurzen Texten und Zitaten erläutert und auch Hinweise auf weiterführende Literatur gegeben werden.

Man wolle Menschen einen Zugang zu theoretischen Ansätzen geben, die »sich mit der Lektüre dicker Bücher schwertun oder keine Zeit dafür haben«, so die Macher, die sich als wissenschaftliche Sozialisten verstehen und das Projekt ehrenamtlich betreiben, gegenüber M&R. Linken würden oftmals Verblendung, Naivität und Idealismus bescheinigt. Diesem Problem wolle man mit konzentriertem Wissen und Fakten begegnen: »Es gibt konkrete Zahlen, Analysen, logische Argumente, auf die wir uns stützen und womit wir auch das Rückgrat der linken Bewegung stärken können.« Man richte sich an Interessierte, die den Einstieg suchten, könne aber auch bereits Aktive für neue Fragestellungen sensibilisieren. Die Themen wähle man nach Relevanz, aber auch eigenen Interessen aus.

Dem Social-Media-Format sind allerdings auch Grenzen gesetzt – und zwar nicht nur, was die notwendigen inhaltlichen Vereinfachungen anbelangt: Immer häufiger werden Kanäle linker Akteure in den sozialen Medien gesperrt. Um unabhängiger zu werden, hat das Linke-Theorie-Kollektiv im Herbst zusätzlich einen eigenen Podcast gestartet. Das Ziel: Inhalte so kompakt und leicht verdaulich aufzubereiten, dass die Sendungen auch während der meist monotonen Lohnarbeit gehört werden können.

John Lütten

[↗] instagram.com/linketheorie

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback