Melodie & Rhythmus

Weichzeichner mit Herbstlicht

10.12.2019 14:06
Foto: Gravier Productions, Inc. / Jessica Miglio

Foto: Gravier Productions, Inc. / Jessica Miglio

Der neue Film könnte sein letzter sein – »A Rainy Day in New York« wäre ein schwacher Schlusspunkt unter Woody Allens Karriere

Holger Römers

Woody Allens neuer Film ist, genau genommen, nicht neu. Denn die Dreh-arbeiten wurden bereits vor über zwei Jahren abgeschlossen. Dass »A Rainy Day in New York« erst jetzt in die hiesigen Kinos kommt – und in den USA wohl nie –, liegt daran, dass sein Regisseur und Drehbuchautor von einem Skandal eingeholt wurde.

1992 hatte ihm Mia Farrow vorgeworfen, die siebenjährige Adoptivtochter Dylan sexuell missbraucht zu haben, und als diese die Vorwürfe 2017 bekräftigte, legte Amazon den Film vor dem Hintergrund von #MeToo auf Eis. Hauptdarsteller Timothée Chalamet, Elle Fanning und Selena Gomez bereuten öffentlich, an »A Rainy Day in New York« mitgearbeitet zu haben. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2020, erhältlich ab dem 13. Dezember 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback