Melodie & Rhythmus

Endspiel des Neoliberalismus

10.12.2019 14:09
Foto: David Altweger

Foto: David Altweger

Die Industrial-Veteranen Test Dept sprechen Klartext über die polarisierte kapitalistische Gesellschaft

Interview: Maciej Zurowski

Beim 18. Wrocław Industrial Festival in Polen im November gehörten Test Dept aus London, Mitbegründer und linker Flügel der Industrial-Szene, zu den Highlights. M&R traf die Formation vor Ort und sprach mit ihren beiden Köpfen, Paul Jamrozy und Grayham Cunnington, über ihr Verhältnis zu Polen, die Brexit-Stimmung in ihrem Land und die künstlerischen Konsequenzen, die sie daraus für ihr neues Album gezogen haben.

Sind Sie zum ersten Mal in Wrocław?

Paul Jamrozy (PJ): Ja, beim Festival, aber wir waren schon 1989 als Band hier. Damals haben wir mit dem Drugie Studio Wrocławskie an einem Projekt zusammengearbeitet – einem experimentellen Theater, das im Umfeld von Jerzy Grotowski entstanden war. Wir haben »Elijah« von Regisseur Mirek Kocur musikalisch begleitet.

Da mein Vater Pole ist, war ich auch öfters auf Familienbesuch hier. 1980 haben wir zusammen die damalige Lenin-Werft in Danzig besucht und die Streiks und andere Geschehnisse aus nächster Nähe betrachtet. Auch als der Kriegszustand ausgerufen wurde, war ich hier. Nicht zuletzt wegen meines Interesses an polnischer Kultur hat sich Test Dept schon recht früh um Auftritte in diesem Land bemüht: Beispielsweise haben wir bereits 1985 in Warschau gespielt.

Waren Sie enttäuscht, dass sich die Solidarno´s´c so rasch nach rechts entwickelt hat?

PJ: Nun ja, der Katholizismus war in Polen von Anfang an Teil der Untergrundbewegung. …

Test Dept
Disturbance
One Little Indian

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2020, erhältlich ab dem 13. Dezember 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback