Melodie & Rhythmus

Im Mahlstrom der Klangzeit

26.12.2016 14:25
Foto: Wolfgang Lienbacher

Foto: Wolfgang Lienbacher

Merzbows künstlerische Erfahrung lebt von der Vergänglichkeit

Interview: André Pluskwa & Kenichi Morishita

Faszination Merzbow: Seit 1979 bewegt sich das Noise-Projekt des Japaners Masami Akita im Feld des klanglich Rätselhaften. Handelt es sich dabei um Archetyp und Ikone eines musikalischen Subgenres, taugt es gar zum Kult-Phänomen, oder ist es vor allem als ein die Konsummuster und Marktmechanismen transzendierendes und ad absurdum führendes Konzeptkunstwerk zu verstehen? In jedem Fall hat sich Merzbows Kosmos als uneinnehmbar für die Verwertungsprozesse globalisierter Kulturnivellierung erwiesen. M&R sprach mit Akita über sein neues Projekt, erweiterte Perspektiven und Potenziale seiner Kunst.

Der Merzbow-Kosmos ist riesig. Welchen Platz erhält das neue Album »Hatobana« darin?

»Hatobana« wurde bereits 2013 aufgenommen und sollte von einem Label in Hongkong als 12?-Platte veröffentlicht werden. Aber dort blieb man untätig, deshalb habe ich die Sache gecancelt. Das Label Rustblade wollte ebenfalls zwei 12?herausbringen, aber da es mit dem Pressen recht lange dauern würde, entschieden wir uns für eine CD-Veröffentlichung – zumal »Hatobana« zu den vorherigen Rustblade-Projekten »Kibako« und »Tamayodo« konzeptionell gut passte. »Hatobana« heißt wörtlich übersetzt Taube und Pflanze. Die Idee zu dem Titel kam mir auf dem Kiku-Festival (Chrysanthemen-Festival) in Sugamo, wo Kiku Ningyo, japanische Puppen aus Chrysanthemen, ausgestellt wurden. …

Merzbow Hatobana
Rustblade

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback