Melodie & Rhythmus

Auf einer Wellenlänge

26.12.2016 14:13
Foto: Promo

Foto: Promo

Aviv Geffen kämpft selbst in düsteren Zeiten für seine Vision eines friedlichen Miteinanders

Interview: Dagmar Leischow

Der israelische Musiker Aviv Geffen (43) ist in seinem Land ein Superstar. Er gilt als äußerst umtriebig – als Sänger, Songwriter und Produzent ebenso wie als linksliberaler Kritiker der ultrarechten Hardliner, die Israel regieren. Sogar mit einer Karriere als Politiker liebäugelt er. Aber jetzt hat er erst einmal mit dem Briten Steven Wilson für das gemeinsame Band-Projekt Blackfield ein neues Album aufgenommen.

Auf der Blackfield-CD »V« setzen Sie sich mit dem Zyklus des Lebens auseinander. Warum haben Sie inhaltlich überhaupt nicht auf das Erstarken rechter Kräfte in den USA oder Europa reagiert?

Bei Blackfield spielt Politik halt keine Rolle. Das liegt daran, dass mein Bandkollege Steven Wilson politisch nicht so engagiert ist wie ich. Ich bin ein leidenschaftlicher Aktivist, der nicht müde wird, gegen Benjamin Netanjahu zu wettern. Mit so einem konservativen Ministerpräsidenten kommen wir Israelis niemals voran.

Vor allem nicht mit einer friedlichen Lösung für Palästina?

Blackfield V
Kscope

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback