Melodie & Rhythmus

Komplette Alben weggeworfen

29.12.2011 10:34

Die Tueren

Die Türen haben sich für die neue Platte sehr viel Zeit gelassen
Text: CKLKH Fischer, Foto: Knut Classen

Eine Woche, bevor die Proben für die Aufnahmen des neuen Albums »abcdefghijklmnopqrstuvwxyz« beginnen sollten, tauchte Gründungsmitglied Gunther Osburg ohne seinen Gitarrenkoffer zum Meeting auf. »Da wussten wir schon, da stimmt was nicht«, erinnert sich Sänger Maurice Summen. Obwohl Osburg an allen neuen Songs mitgearbeitet hatte, lockte ihn ein Jobangebot, das er nicht ablehnen konnte. Für Osburg sprang Andreas Spechtl ein, und es war schnell klar, dass er nicht nur der Feuerwehrmann sein würde, sondern auch der Gitarrist für die kommende Tour. So gibt es nun endlich, nach fünf Jahren, ein neues Album von Die Türen. Es war wohl tatsächlich ihr bisher schwierigstes.

Termine:
08.03. Münster – Gleis 22, 09.03. Oberhausen – Druckluft, 10.03. Köln – King Georg, 11.03. Frankfurt – Sinkasten Arts Club, 12.03. Schorndorf – Manufaktur, 13.03. München – Rote Sonne, 14.03. Leipzig – Ilses Erika, 11.04. Hannover – Indigo Glocksee, 12.04. Hamburg – Pudel, 13.04. Berlin – Festsaal Kreuzberg

Die Türen abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
Staatsakt/Rough Trade, VÖ: 10.02.2012
www.staatsakt.com/tueren

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback