Melodie & Rhythmus

m&r präsentiert: Wolf Maahn

10.03.2010 20:17

Ein Mann , ein Label , ein Album
Wolf Maahn macht keine Umwege mehr

Ralf Koch

Eine Deutschrock-Institution zu sein, ist sicher schön. Doch Wolf Maahn weiß, dass ihm dafür niemand etwas schenkt. Auch die Plattenfirma Universal nicht, bei der er unter Vertrag war. Deshalb gründete er sein eigenes Label Libero Records. Hier kann er seine früheren Platten wiederveröffentlichen, deren Masterbänder im Archiv des Majors vor sich hin staubten. Und er schuf sich eine Plattform für die Fortsetzung seines Unplugged-Erfolgs: »Direkt ins Blut 2« (2007) war die erste Veröffentlichung auf Libero Records.

Das alles war stressig genug, um die Produktion eines neuen Albums zu verzögern. Dazu kam noch sein Engagement für die Rockoper »Das Lied von Schillers Glocke«, die 2009 zum 250. Geburtstag Friedrich Schillers in Marbach uraufgeführt wurde, mit Wolf Maahn als Friedrich Schiller. Außerdem stellte er das Songbook »Direkt ins Blut« zusammen, dessen Produktion sich Ende 2009 verzögerte. Das kostet Zeit und lässt wenig Raum für kreatives Songwriting. Doch eine Tour war fest gebucht, und Wolf Maahn schrieb nach sechs Jahren wieder neue Songs für ein Studioalbum. »Ich versuche, mich mit jeder Platte ein Stück neu zu erfinden, und experimentiere gern mit allen möglichen Styles«, gibt er zu Protokoll, um dann einzugestehen, dass auch nach dieser langen Studiopause ein Maahn-Album nur wie ein Maahn-Album klingen
kann, »denn auch ein Reggae, ein Blues oder ein Country-Song erhalten im Lauf der Arbeit meinen eigenen Stempel. Das ergibt sich einfach so.« Dieser Satz umreißt die für Wolf Maahn typische musikalische Vielfalt seiner aktuellen Platte »Vereinigte Staaten«. »Eine sehr persönliche Platte«, wie er sagt. Was ja auch typisch ist für die Deutschrock-Institution Wolf Maahn.

www.wolfmaahn.de

TERMINE:
05.03. Reutlingen – Franzk
11.03. Nürnberg – Hirsch
12.03. München – Backstage
13.03. Aschaffenburg – Colo-saal
20.03. Köln – Gloria
26.03. Kiel – Räucherei
27.03. Lübeck – Werkhof
23.04. Unna – Kühlschiff
24.04. Eppelborn – Big Eppel
01.05. Düsseldorf – Savoy Theater
05.11. Frankfurt – Batschkapp
06.11. Syke – Syker Theater
12.11. Bonn – Harmonie

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback