Melodie & Rhythmus

MELODIÖS & RHYTHMISCH GEGEN NAZIS

29.12.2010 18:54

Die Massenblockaden gegen den alljährlichen Nazi-Aufmarsch in Dresden werden 2011 von zahlreichen Bands und Musikern unterstützt

13. Februar 2009. Wie jedes Jahr hat die extreme Rechte am Jahrestag der Bombardierung Dresdens zu einem Großaufmarsch mobilisiert. 4.000 Antifaschisten werden von der Polizei auf der Neustädter Seite der Stadt eingekesselt. Ein bürgerliches Bündnis »zeigt Gesicht« und »stellt sich entgegen« – dummerweise dort, wo gar keine Nazis laufen. Dresden gehört an diesem Tag den braunen Horden. Durch die Altstadt marschieren ungehindert bis zu 6.000 Neofaschisten.

Dieses Desaster von 2009 kam einem heilsamen Schock gleich und führte zu einer energischen, bundesweiten Anstrengung, diesen größten europäischen Nazi-Aufmarsch im nächsten Jahr endlich zu verhindern. Tatsächlich gelang im Februar 2010 mehr als 10.000 ziemlich unterschiedlichen Menschen die spektakuläre Totalblockade. Die Nazis mussten nach stundenlangem Warten am Bahnhof Dresden-Neustadt unverrichteter Dinge wieder abziehen. Die von Teilen der Presse heraufbeschworenen, bürgerkriegsartigen Zustände fielen aus. Die Blockierenden agierten friedlich, aber mutig und entschlossen. Dieser Blockadesieg 2010 wurde von einer recht überschaubaren Zahl von Künstlern unterstützt. Die Blockade am Albertplatz wurde von Konstantin Wecker, Prinz Chaos II. und Jochen Distelmeyer bespielt. Die Toten Hosen unterstützten den Bündnis-Aufruf, KIZ steuerte ein Mobilisierungsvideo bei. Ansonsten: vornehme Zurückhaltung.

Dass dies 2011 anders aussehen könnte, zeichnete sich früh ab. Neben Wecker und den Hosen gehören nun Fettes Brot, Tocotronic, die Beatpoeten, Heaven Shall Burn, Kettcar, a forest, Feine Sahne Fischfilet und Dritte Wahl zu den Erstunterzeichnern des Blockadeaufrufs. Auch Annamateur, der Kabarettist Wilfried Schmickler und Marcus Kavka stehen unter einem Aufruf, der explizit das Mittel der Massenblockade befürwortet. Für die Blockaden im Februar 2011 ist geplant, durch mobile Soundsystems und mindestens eine feste Bühne eine wesentlich stärkere Einbindung von Künstlern zu ermöglichen. Gleichzeitig hat das Samba-Netzwerk »Rhythm of Resistance« angekündigt, bis zu 100 Sambatistas nach Dresden zu bringen. Die Samba- Truppen sollen in dem strategischen Konzept der Blockaden eine tragende Rolle spielen.

Übrigens hat sich auch die Redaktion dieser Zeitschrift auf die Unterstützerliste eingetragen. Einige von uns werden bei den Blockaden vor Ort sein. Und wir hoffen, dann auch zahlreiche unserer Leserinnen und Leser zu treffen. Denn Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen – und nicht zuletzt eben auch ein Kulturverbrechen.
Donna San Floriante

www.dresden-nazifrei.com

Nazis blockieren

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige RLK 2019
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop