Melodie & Rhythmus

Umstrittenes Prestigeobjekt

25.10.2016 15:27
Foto: Bodo Marks / DPA-Bildfunk

Foto: Bodo Marks / DPA-Bildfunk

Die Hamburger Elbphilharmonie kurz vor der Eröffnung

Am 11. Januar soll Hamburgs Leuchtturmprojekt mit einem Konzert des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters eingeweiht werden. Knapp sechs Jahre zu spät. Aus den veranschlagten 77 Millionen Euro Baukosten sind letztlich 790 Millionen geworden. Damit hat es das Bauwerk ins Ranking der zehn teuersten Hochhäuser der Welt geschafft, finanziert aus Steuergeldern – die Stadt selber hat 25 Milliarden Euro Schulden.

Was nur wenige Hanseaten trösten mag: Seit Anfang November kann die »Plaza«, die Nahtstelle zwischen dem Hafenspeicher und dem Glasaufbau, für einen Rundblick über Stadt und Hafen besucht werden. So können die Bürger »ihr Haus« endlich aus der Nähe bestaunen – wenn auch nur von außen. Drinnen: ein Konzertsaal, ein Luxushotel und 44 Eigentumsappartments. Das teuerste Objekt soll einen Quadratmeterpreis von 35.000 Euro haben. In Zeiten von Haushaltslöchern, Gentrifizierung und Mangel an sozialem Wohnungsbau stoßen solche Prestigeobjekte für die Happy Few auf wenig Verständnis.

An der Waterkant wird die Elbphilharmonie von weniger gut Betuchten längst als »Millionengrab« geschmäht. Denn wer glaubt, dass sie sich irgendwann rentiert, liegt falsch. Durch die Eintrittsgelder hofft man lediglich die Betriebskosten zu decken. Und zum Start schießt die Stadt gleich noch einmal sechs Millionen Euro dazu. Vielleicht hätten viele Hamburger Oberbürgermeister Olaf Scholz 2012 doch gern beim Wort genommen, als er androhte: »Wir lassen die Baustelle stehen, wir machen ein Schild, auf dem steht: ›Dies ist ein Mahnmal für …‹, und dann kommen ein paar Namen mit Bild.«

Lisa Hinz

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören