Melodie & Rhythmus

Packender Pessimismus

28.10.2015 15:38
Foto: Universal Music

Foto: Universal Music

Album des Monats

Die Nerven lassen sich die Desillusionierung nicht austreiben. Dabei wüten sie allerdings subtiler als früher

Christoph Kutzer

In den 90ern wurden Tocotronic dank Alben wie »Wir kommen um uns zu beschweren« zu Sprechern einer ganzen Generation erklärt. Sänger Dirk von Lowtzow mochte sich noch so sehr von der Rolle der Identifikationsfigur distanzieren: Das Missverständnis, das einmal im Raum stand, ließ sich nicht mehr aus der Welt schaffen. An Versuchen, Die Nerven ebenfalls zu Wortführern zu erklären, mangelt es nicht. Vom großen Hype allerdings bleiben sie verschont. Vielleicht, weil die Entsprechung zur Hamburger Schule fehlt. Am Neckar werkelt eine kleine kreative Szene friedlich vor sich hin. Entsprechend unbehelligt von Trends und Lobpreisungen bisheriger Veröffentlichungen verfolgen Julian Knoth, Max Rieger und Kevin Kuhn ihren Weg weiter. Sie klingen dabei unaufgeregt, aber auch spannungsgeladen und packend.

Die Nerven Out
Glitterhouse
dienerven.tumblr.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören