Melodie & Rhythmus

Kolumne: Washington Calling

28.10.2014 14:28

Kolumne Kolumne: Kobenhavn kalder

Fort Reno – eine alternative Institution im Herzen des Imperiums

»Du kannst dort nicht leben«, sagte meine Tante, als ich nach Washington D.C. ganz in die Nähe des Weißen Hauses zog. »Niemand lebt dort.« Für sie und die meisten anderen »Outsider« besteht Washington lediglich aus zwei Dingen: dem Regierungsviertel und dem Smithsonian Museum. Was sollte es dort sonst noch geben?

Damals stellte ich mir die gleiche Frage. Ich kam aus Austin, Texas – Heimat des South by Southwest-Festivals, einer blühenden Musik- und Kunstszene und bekannt für den lockeren Umgang in einer College-Stadt, in der es an Aktivisten und verrückten Typen nur so wimmelt. In Washington hingegen dominieren die Khaki-Hosen das Stadtbild und Visitenkarten die zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich kam hierher, um sechs Monate lang über die Ereignisse im Kongress zu berichten – und dachte, ich würde hier keinen Tag überleben können.

Aus sechs Monaten wurde ein Jahr, aus einem Jahr wurden fünf, dann zehn, und jetzt schreibe ich sogar den »Outsidern« stellvertretend für Washington über die Kapitale der Nation. Die Verwandlung von einem auswärtigen Kritiker in einen einheimischen Verteidiger der Stadt hat lange gedauert. Eines der Dinge, die meine Wahrnehmung verändert haben, war eine Reihe von Umsonst-Konzerten namens Fort Reno, auf die ich 2003 zufällig gestoßen bin.

Das Konzept schien alles andere als D.C.-typisch. Die Bands sollten gratis in einem Park in einem wohlhabenderen Stadtteil spielen, in der Nähe der American University, einem gehobenen liberalen Kunst-College. Ich las, dass einige Punkbands im Laufe des Sommers auftreten sollten und wurde neugierig. Also ging ich zu den wöchentlichen Shows.

Will PotterWill Potter ist Journalist und Autor. Schwerpunktmäßig befasst er sich mit der Entwicklung der Bürgerrechte nach 9/11. Für sein Buch »Green Is the New Red: An Insider’s Account of a Social Movement Under Siege« ist er mit dem Kirkus Star ausgezeichnet worden. In diesem Jahr wurde er zum TED -Fellow ernannt.
Foto: Eman Mohammed

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören