Melodie & Rhythmus

Selbstbewusst im Egoland

30.10.2013 12:14

Egoland

Drei Rapper haben sich gefunden: Furious, Lucry und Atzenkalle
Text: Christoph Schrag, Foto: Promo

Im Hip Hop weiß man es schon lange: Jeder macht am besten sein Ding. Aber noch besser wirds, wenn man sich mit ein paar Homies zusammenrauft und immer schön gegenseitig featured. Drei Typen aus der Berliner Hip-Hop-Szene haben das jetzt zum Prinzip gemacht und sich neu erfunden: Egoland.

»Fuck it, diese beiden sind gestört/Ich mach nur mit, weil mich alleine keiner hört.«
(Furious in »Gruppenzwang«)

Egoland nehmen sich am liebsten selbst auf die Schippe. Da kann man dann ruhig auch erzählen, dass sich zwei der drei, Furious und Lucry, schon in der Vorschule kannten. Nur machte zunächst jeder »sein Ding«. Furious wurde – knapp dem Vorschul-Alter enwichen – jüngster Sieger des Battle- Rap-Wettbewerbs End Of The Weak. Als er seine ersten beiden Platten aufnahm, schwänzte er dafür noch die Schule. Später opferte er immerhin nur die Sommerferien und stellte dann zu Schulbeginn die neue Platte zum freien Download ein. Das ist lange her. Fu studiert längst. Aber Hip Hop macht er natürlich immer noch. Und der andere Vorschul-Homie? Der landete erstmal mit Reggaetón statt Rap in den Charts.

»Ich bin in diesem verkackten Team das Genie/Mach die Beats, ich bin Gott/ Mir zu widersprechen ist Blasphemie«
(Lucry in »Gruppenzwang«)

Lucry hatte 2006 seine kubanischen Wurzeln fest im Blick und debütierte mit entsprechend spanischen Titeln wie »Ayayay«. Immerhin: Platz 31 der deutschen Single- Charts. Die Karriere hielt zwar nicht lang und Lucry probierte im Jahrestakt Neues aus. Aber die Spätfolgen seines Frühstarts haben dazu geführt, dass Lucry ein Studio sein Eigen nennt. Wo ihm die anderen beiden Homies beim Mischen reinquatschen.

»Aber diese Anfänger wollen über Themen rappen/Einer hatte mal Erfolg, der andere nie/Und nur mit mir werden sie erkannt in Berlin«
(Atzenkalle in »Gruppenzwang«)

Auch der Dritte ist ein Champion – von der Berliner Cypher »Rap am Mittwoch«. Name: Atzenkalle. Furious und er lernten sich am Tresen kennen, obwohl sie sich da eigentlich schon kannten. Also, voneinander wussten. Furious war da schon aus dem Battle-Rap-Biz ausgestiegen, weil es keinen Spaß mehr machte, wenn sich die Rapper ihre Battle-Rhymes schon zuhause schrieben, anstatt sie live zu improvisieren. Atzenkalle war einer dieser Hausaufgabenmacher. Eben der beste bei Rap am Mittwoch und entsprechend immun gegen den »Realkeeper-Scheiß« aus den 90ern. Erst ganz am Ende des Tresengesprächs stellten sie sich einander vor. Damit war das dritte Ego ins Egoland gezogen.

Von Battles wollen die Jungs nun nichts mehr wissen. Statt mit großer Klappe Held des Tages in der Kneipe zu sein, schreiben sie lieber konzentriert im Kollabo-Modus Tracks, die länger als einen Abend halten. Einige davon veröffentlichten die drei zunächst online, mit Videos, die zusammen inzwischen weit über 300.000 Clicks haben. Alles in Eigenregie und auf Kumpelbasis. Genauso wie es auch mit ihrem Debüt-Album lief: »Antination«. Den Opener macht ein Track, in dem sie sich ein letztes mal einvernehmlich battlen und wo ein für alle mal klar wird, warum Rapper ihr Ego überhaupt hinter eine Crew stellen: »Auch wenn ich es öde find, mach ich mit, weil ich auf der Bühne gern der schönste bin«.

Egoland Antination
Egoland Musik
fb.com/egolandmusik

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören