Melodie & Rhythmus

Aufrichtiger Autist

30.08.2016 14:07
Foto: Gerald Langer

Foto: Gerald Langer

Kraan-Bassist Hellmut Hattler macht Musik mit Bodenhaftung zum Abheben

Michael Fuchs-Gamböck

Hellmut Hattler – ein Mann unter Hochdruck. Für den 64-jährigen Ulmer ist 2016 wie all die Jahre zuvor ein Großkampfjahr, denn weiterhin gibt es bei ihm vier aktuelle musikalische Baustellen. Doch auch wenn sich Hattler nach eigener Aussage in jedes seiner unterschiedlichen Projekte namens Siyou’n’Hell, Tab Two & Friends oder Kraan »zu 150 Prozent« einbringt, steht für ihn momentan das nach ihm benannte Projekt und das aktuelle Album »Warhol Holidays« im Zentrum: »Diese Platte ist gerade meine Super-Spielwiese, damit lebe ich mein ganz privates imperialistisches System aus«, grinst der Schwabe. »Ich bezahle die Chose, auch die Menschen, die das Ding mit mir umsetzen. Ich bin sozusagen König Hellmut im Hattler-Reich. Ein großartiges Gefühl, kann ich nur sagen.«

Mit an Bord der Hattler-Formation, die eigentlich ein Projekt ist, befinden sich Hochkaräter wie die Perkussionisten Biboul Darouiche und Wolfgang Wahl, Tastenmann Martin Kasper, Gitarrist Ali Neander sowie einige Soundspezialisten der jüngeren Generation, die laut Hattler »für einen möglichst aktuellen, frischen, gerne tanzbaren Sound« gesorgt haben.

Hattler Warhol Holidays
Bassball Recordings /36 music
www.hellmut-hattler.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören