Melodie & Rhythmus

Die beste Gelegenheit, um an der Nadel zu hängen – die Plattenladenwoche 2013

28.08.2013 08:41

Der Plattenladen galt Mitte der nuller Jahre als todgeweiht. Aber hat sich was! Vinyl lebt noch immer und gewinnt neue Fans hinzu. Und der Plattenladen ist ihr Tempel. Um diese Entwicklung zu unterstützen, wurde 2009 die Plattenladenwoche aus der Taufe gehoben. Hier stellt sich der unabhängige Fachhandel in seiner ganzen Bandbreite vor.

Die Plattenladenwoche 2013, die vom 21. bis 26. Oktober in über 70 Städten bundesweit stattfinden wird, legt den Fokus in diesem Jahr auf Jazz. Aus diesem Anlass werden u.a. Sondereditionen aufgelegt, etwa die Vinylausgabe des Albums »1/1« von Nils Petter Molvaer und Electro- Pionier Moritz von Oswald, das am 04. Oktober erscheint (Rezension siehe Seite 70). Zudem veranstalten die 120 teilnehmenden Läden zahlreiche Instore-Gigs. »Wohlsortierte Jazz-Regale sind mit Sicherheit die größte Gemeinsamkeit aller Fachhändler in Deutschland, daher war der Gedanke naheliegend, in diesem Jahr auf Jazz zu setzen«, so Jörg Hottas, Initiator der Plattenladenwoche und zugleich Geschäftsführer des Einzelhändlerverbandes AMM. Gesicht der Veranstaltungswoche wird der Sänger Stefan Gwildis, der zuletzt »Das mit dem Glücklichsein« mit der NDR Bigband veröffentlicht hat.

Wer also noch immer einen Plattenspieler sein eigen nennt oder noch zu jung ist, sich aber endlich einen zulegen will, um in den Status einen Hipsters aufzusteigen, hat in dieser Woche die besten Gelegenheit, sich um seine Vinylsammlung zu kümmern. Gleichgesinnte wird man auf jeden Fall kennenlernen – und vielleicht sogar den Plattenhändler des Vertrauens.

Den Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören