Melodie & Rhythmus

»Ich bin kein Yoga-Typ. Ich muss boxen. Damit ich es spüre.«

28.08.2013 08:27

Wer auch immer, wo auch immer: Elif überzeugt jeden
Text: CKLKH Fischer, Foto: Hannes Caspar

Im Frühjahr des Jahres stand Elif barfuß in einer kleinen Bar im Berliner Soho und sang, nur akustisch begleitet, ein Lied über und an ihren Vater. Es war eine dieser Veranstaltungen, bei denen junge Künstler Medienvertretern vorgestellt werden, damit alle Seiten einen Eindruck bekommen, mit wem man es zu tun hat. Es kann vorkommen, dass bei solchen Gelegenheiten vor allem gequatscht wird. Aber als Elif »Baba« sang, sanft auf ihren Füßen wiegend und mit halb geschlossenen Augen, war jeder aufmerksam. Am Ende, waren sich alle einig: Elif ist etwas Besonderes.

»Ich will nur meine Musik machen, meine Gefühle ausdrücken «, sagt sie. Am Anfang stand sie unter dem Einfluss von Vorbildern wie Juli oder Xavier Naidoo, aber sie wollte nie einfach nachahmen. »Ich liebe es, meine eigenen Sachen zu singen.« Seit der Grundschule steht sie auf der Bühne und fühlte sich dort immer wohl. Sie war in der Chor AG, der Musical AG … »Ich habe keine Angst davor. Und ich wollte immer die Beste sein.« Motivation hat sie reichlich, denn »für keinen anderen Job der Welt bekommst du Applaus, wenn du deine Arbeit abgegeben hast.«

Elif Unter meiner Haut
Universal
www.elif-musik.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören