Melodie & Rhythmus

Bin ich toll? Bin ich schön?

28.08.2013 08:39

2raumwohnung und der Sound ihrer Anfänge
Text: Dagmar Leischow, Foto: Das Kowalski Komitee

Ja, was ist denn da passiert? Mit ihrem siebten Album »Achtung fertig« kehren 2raumwohnung zu ihren Wurzeln zurück und konzentrieren sich ganz auf Elektronik. »Wir fanden es halt interessant, diesen Clubbezug, den wir am Anfang hatten, noch mal richtig nach vorne zu stellen«, sagt Sängerin Inga Humpe. An Innovation haben sie und der Soundtüftler Tommi Eckart dabei nichts eingebüßt. Weil sie sich nicht bloß auf ausgetretenen Pfaden bewegt haben. Statt die gesamte CD in ihrem Wohnort Berlin einzuspielen, reisten die beiden nach Kalifornien. Mal mieteten sie sich in Los Angeles in ein Studio ein, mal in San Francisco, sie taten sich mit diversen Musikern, Komponisten und Produzenten zusammen, experimentierten außergewöhnlich viel. »Einfach ans Mikro zu gehen und spontan etwas zu singen, das war für uns völlig neu«, gesteht Humpe. Sie empfindet es als echtes Plus, dass in den USA oftmals unkonventioneller als hierzulande gearbeitet wird: »Du bist mit allen in einem Raum, plötzlich hat jeder eine Idee. Dann wieder gibt es Phasen, wo rein gar nichts passiert.«

2raumwohnung Achtung fertig
Universal
www.2raumwohnung.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören