Melodie & Rhythmus

Der unheimliche Aufmarsch

10.09.2019 14:16

editorial

Bis in unsere Gegenwart stellt man sich eine Konterrevolution als Krieg oder blutigen Putsch vor. Die erschütternden Ereignisse in Chile 1973 haben sich weltweit ins kollektive Gedächtnis der Linken eingebrannt. Heute sind wir mit einer regelrechten Lawine von verheerenden Auswirkungen konterrevolutionärer Umwälzungsprozesse konfrontiert, und anders als zur Zeit des Kalten Krieges gibt es keinen Osten mehr, in den Linke fliehen und eine Verteidigungslinie bilden könnten.

Der »Stoß ins Herz der Revolution«, wie Erich Weinert Ende der 1920er-Jahre den Auftrag des Kapitals an die »faschistischen Räuberheere« in seinem Lied »Der heimliche Aufmarsch« beschrieben hatte, konnte damals vor allem von der Roten Armee vereitelt werden. Als er rund 60 Jahre später doch noch gelang, waren es ein globales Netz von Denkfabriken wie der Mont Pèlerin Society, in denen eine Armada von Ideologen aus Wissenschaft und Politik herangezüchtet worden war, Konzernmedienimperien, die die schon während des Zweiten Weltkrieges gestreute Saat des Neoliberalismus hatten aufgehen lassen.

Schon 1972 hatte Herbert Marcuse vor »präventiven Konterrevolutionen« gewarnt, die der Kapitalismus lostritt, sobald sein Expansionsdrang nicht mehr durch normale Marktentwicklung befriedigt werden kann. Sie gipfeln nicht selten in der Errichtung eines autoritären Staates. Meist dann, wenn die »verlockenden Angebote« der Konsumgesellschaft Not und Elend nicht mehr übertünchen können.

Heute ist mehr ein unheimlicher Aufmarsch in Gange. Längst bedarf es keiner systemgefährdenden »Feinde« mehr, Kommunisten oder Sozialisten, um brutal »zurückzuschlagen«. Und das tun die Herrschenden immer seltener mit offenem Visier. Schon seit Jahrzehnten kommen ihre konterrevolutionären Vorstöße als »Terror- und Extremismusbekämpfung«, über NGOs für »Menschenrechte«, als »Arbeitsmarktreform«, mit der Fetischisierung von »Lifestyle« und des »Lustprinzips« daher – sogar als »friedliche Revolution«. 1989 hagelte es tatsächlich keine Gewehrkugeln, sondern Glasperlen (Bananen und Beate-Uhse-Heftchen) auf das Volk, bevor eine »Treuhand« ihm sein gesamtes Eigentum stahl und Millionen von Menschen die Existenzgrundlage entzog.

Die Gegenrevolution formiert sich auf allen Ebenen unserer Lebenswelt. Daher finden sich im Titelthema dieser Ausgabe von M&R nicht nur Bestandsaufnahmen der neokoloniale Züge entfaltenden Diskreditierung sozialistischer Kunst nach dem Ende der DDR und Rückblicke auf die kulturelle Verarbeitung von historischen Konterrevolutionen wie dem Kapp-Putsch. Wir beschäftigen uns auch mit dem Zusammenhang zwischen dem digitalisierten Alltag und dem Überwachungsstaat, der via Google, Whatsapp und -Alexa die intimsten Zonen unseres Lebens durchleuchtet. Ebenso mit der Frage, wie konterrevolutionäre Kräfte innerhalb der Kunst walten und damit die letzte -Oase des widerständigen Subjekts sukzessive verwüsten.
Und nicht zuletzt mit dem aktuellen Beispiel Brasilien, wo die Kulturindustrie mit perfider Massenmanipulation einen mit enormer Zerstörungswut tobenden Rechtsruck flankiert. Spätestens wenn Ökozide drohen, gilt es, die sich in der Gegenwart zuspitzende Dringlichkeit von Weinerts Fanal zu begreifen: Egal, wie weit entfernt die Länder sind, in denen das Kapital militärische, ökonomische und kulturelle Kriege anzettelt, sie richten sich immer gegen 99 Prozent der Menschheit – gegen uns alle.

Liebe Leser, bevor der Faschist Bolsonaro den Regenwald endgültig abfackelt, lassen Sie uns lieber Weinerts Appell folgen und »alle Herzen in Brand setzen« für eine Revolution, die endlich humane Verhältnisse schafft.

Susann Witt-Stahl
Chefredakteurin M&R

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback