Melodie & Rhythmus

Dringend benötigter Gegenentwurf

26.09.2017 14:39
Foto: EPA / DPA / Warren Toda

Foto: EPA / DPA / Warren Toda

Das Linksunten-Verbot als unverhoffte Werbung für das politische Darknet

Zwei Internetadressen umfasst eine aktuelle Verbotsaktion des Bundesministeriums des Innern: die bekannte Webseite linksunten.indymedia.org und eine höchst kryptische Adresse namens fhcnogcfx4zcq2e7.onion. Denn was bislang nur wenige wussten: Die gemeinschaftlich erstellte Nachrichtenseite verfügt über eine Art alternative Zugangstür im Darknet.

Dieses Darknet auf Basis der Anonymisierungs-Software Tor schützt gleichermaßen die Anonymität von Usern wie die von Webseiten-Betreibern. Gegenwärtig wird es überwiegend für den Handel mit Party-, Aufputsch- und Entspannungsdrogen frequentiert. Eine politische Nutzung ist hingegen noch schwach ausgeprägt. Neben Linksunten verfügt auch das deutschsprachige Schwesterportal de.indymedia.org über einen Darknet-Auftritt, ebenso die IT-Kollektive Riseup und Systemli. Und einige Medien, etwa der britische Guardian, haben dort anonyme Postfächer für Whistleblower eingerichtet.

Könnte hier nicht eines Tages eine alternative digitale Plattform entstehen? Ein dringend benötigter Gegenentwurf zum heutigen Internet, das von Daten-Ballung und umfassender Überwachung gekennzeichnet ist? Das Darknet als politisches Forum, wie es sich viele Netzaktivisten wünschen, ist zurzeit noch vor allem eines: Zukunftsmusik. Aber zumindest hat das Innenministerium mit seinem Verbot dafür gesorgt, dass immer mehr Linke wissen, dass dieses Darknet mehr ist als nur eine große Einkaufsmeile für Drogen. Die beste PR für eine Technologie kommt manchmal von ganz unerwarteter Seite.

Stefan Mey

Von dem Autor ist gerade das Buch »Darknet – Waffen, Drogen, Whistleblower. Wie die digitale Unterwelt funktioniert« bei C.H.Beck erschienen.

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige M&R-Tasse
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören