Melodie & Rhythmus

Unmissverständlich

23.06.2015 14:19
Foto: Christoph Voy

Foto: Christoph Voy

K.I.Z wollen sich erneuern und wieder etwas trauen.
Ihr neues Album provoziert zur Abwechslung mal mit ernst gemeinten Aussagen

Interview: John Lütten

Vier Jahre sind vergangen seit »Urlaub fürs Gehirn«. Nun melden sich K.I.Z zurück und veröffentlichen im Juli ihr fünftes Album. M&R erkundigte sich bei Bandmitglied Maxim nach dem neuen Projekt, nach ihrer Lust auf Abgrenzung und ihrem Verhältnis zum politischen Rap.

Ihr neues Album heißt »Hurra die Welt geht unter«. Steht uns wirklich der Untergang bevor?

Nein, keine Sorge. Wir denken nicht, dass die Welt untergeht, und stehen auch nicht vor Supermärkten, um vor der Apokalypse zu warnen. Uns interessiert eine bestimmte Haltung, die Menschen einnehmen, wenn sie Endzeitszenarien anhängen. Das sind immer Dystopien, in denen immer auch auf eine gute alte Ordnung, einen Anführer, eine Heimat o. ä. verwiesen wird, die die »heile Welt« verkörpern. Die Drohkulisse sorgt also dafür, dass die Leute die bestehende Ordnung akzeptieren. So nach dem Motto: Zum Glück haben wir Staat, Militär und eine Herrschaftsordnung, an die wir uns halten können und die uns vor dem Untergang bewahren. Über diese Einstellung machen wir uns lustig.

Nach Ihrer letzten Veröffentlichung, dem Mixtape »Ganz oben« vor zwei Jahren, und dem letzten Album »Urlaub fürs Gehirn« – was war Ihnen für das neue Projekt besonders wichtig?

Musikalisch hatte sich bei uns eine bestimmte Schiene eingeschliffen – wir haben quasi immer wieder dasselbe Album gemacht und das jedes Mal besser. »Urlaub fürs Gehirn« war bisher unser bestes Album; auf »Ganz oben« haben wir uns schön stumpf ausgetobt. Aber wir hatten einfach eine bestimmte Grenze erreicht. Darum stand am Anfang der neuen Platte das Gefühl: »Okay, jetzt mal was anderes!« Es ist natürlich noch ein K.I.Z-Album, aber so direkt und unmissverständlich wie jetzt haben wir uns noch nie geäußert. Kann übrigens sein, dass das nicht bei allen gut ankommt – aber wir wollten uns einfach erneuern und auch mal wieder was trauen!

K.I.Z Hurra die Welt geht unter
Vertigo Berlin
www.k-i-z.com

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören