Melodie & Rhythmus

Der Untergang Europas

23.06.2015 14:43
Foto: Dustin Rabin

Foto: Dustin Rabin

Refused kommentieren voller revolutionärer Wut den verkehrten Weltenlauf des globalen Spätkapitalismus

Gerhard Hanloser

Die schwedische Hardcore-Legende der 90er-Jahre ist zurück. Die Band hat nach langer Zeit ein neues Album eingespielt. Wir trafen den Refused-Drummer David Sandström in einem Berliner Hotel und sprachen mit ihm über Schweden, Europa und Afrika.

Nach 17 Jahren gibt es nun wieder eine neue Platte dieser fantastischen Band, die es als eine der wenigen schaffte, den Radikalismus des 80er-Jahre-Hardcore in Form und Inhalt ihrer Lyrics und Musik auf der Höhe der Zeit zu präsentieren. Als sich die Band nach Veröffentlichung ihrer End-90er- Platte auflöste, gab es viele traurige Gesichter. Erste Reunion-Konzerte 2012 kündigten an, dass sich hier aber wieder etwas zusammenbraut – auch für Gesellschaftskritiker jenseits des HC-Fanzirkus war das eine interessante Nachricht. Denn schließlich hatte diese Formation drei großartige Platten eingespielt, die allesamt pointierte Referenzen zu der anarchistisch-kommunistischen Weltanschauung der Band enthielten. Dabei gilt vor allem »The Shape of Punk to Come« von 1998 als Meilenstein des europäischen politischen Hardcore jener Zeit.

In den frühen 90er-Jahren, als Refused mit radikalen Texten und einem unvergleichlich harten Sound auftraten, gab es sehr viele rechte Parteien und Bewegungen in Schweden. 1991 zog mit der Ny Demokrati (Neue Demokratie) erstmals eine Anti-Immigranten-Partei ins nationale Parlament ein. David Sandström erinnert sich, dass zur gleichen Zeit der sogenannte »Lasermann« in Stockholm auf Menschen, die er für Einwanderer hielt, schoss und dabei eine Person tötete.

Refused Freedom
Epitaph
officialrefused.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören