Melodie & Rhythmus

Bye-bye B. B.

23.06.2015 14:15
Foto: Peter Steffen (dpa)

Foto: Peter Steffen (dpa)

Riley B. King, 1925 auf einer Plantage im Herzen des Mississippi- Deltas geboren, hat wie kaum ein anderer schwarzer Blues-Musiker eine weltweite Anhängerschaft begeistert. Mehrere Generationen von Rock-Gitarristen sind auf seinen Spuren gewandelt. Sein Cousin Bukka White, Veteran des Country-Blues, und Robert Lockwood Jr., Stiefsohn des legendären Robert Johnson, gaben ihm Unterricht und halfen ihm, seine Gitarrenläufe, die er im Stil von T-Bone Walker auf nur einer einzigen Saite spielte, zu verfeinern. Als er 1968 unter dem Motto »Blues Is King – King Is Soul« seine erste Europa- Tournee absolvierte, wurde er vom ARD-Jugendprogramm zu einer TV-Show nach Köln eingeladen. Laut Gastgeber Siegfried Schmidt-Joos war King aufgeregt, konnte sich gar nicht vorstellen, dass man »sich im Land Beethovens überhaupt für den Blues interessiert«. Er wurde zur Institution, von Jazz-Liebhabern und Rock-Fans gleichermaßen geliebt und verehrt. Einen echten Hit landete er im Jahr 1969 mit »The Thrill Is Gone«. 2001 bekam er mit seinem langjährigen Freund Eric Clapton für »Riding with the King« einen Grammy. B. B. liebte es, live aufzutreten und gemeinsam mit seiner Gitarre Lucille den Menschen den Blues zu bringen. In seinen Konzerten klang dieser Blues weniger traurig als der anderer Meister. In seiner Performance hielten sich Glücksgefühle und Trauer immer die Waage. B. B. King starb am 14. Mai in Las Vegas, Nevada, an den Folgen von Diabetes.

Ulrich Grunert

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören