Melodie & Rhythmus

Tanz auf dem Minenfeld

11.06.2019 13:11

058TRUMP NETANYAHU

Eli Valley parodiert die Irrungen und Wirrungen der zionistischen Ideologie und deren antisemitische Bewunderer

Interview: Dror Dayan

Die Karikaturen des US-amerikanischen Künstlers Eli Valley sind keine leichte Kost. Als Sohn eines Rabbiners spießt er mit seinen Werken regressive Entwicklungen in der eigenen jüdischen Gemeinschaft auf, etwa die Kollaboration ihrer Repräsentanten mit neofaschistischen und anderen antisemitischen Kräften. Der 48-jährige New Yorker arbeitete einige Jahre als Redakteur für Contact, eine Zeitschrift über jüdisches Leben in den USA. Heute zeichnet er Cartoons für The Guardian, The Nation, The New Republic, +972 Magazine, The Daily Beast und die jiddische Zeitung The Forward. 2017 veröffentlichte er sein erstes Buch »Diaspora Boy: Comics on Crisis in America and Israel«. M&R sprach mit Eli Valley über politische Kunst, jüdische Identität und das Verhältnis zwischen Zionismus und Antisemitismus.

Herr Valley, ein Großteil Ihrer Werke beschäftigt sich mit den Unterschieden zwischen dem zionistischen und dem nichtzionistischen jüdischen Selbstbild. Warum spielt dieses Thema so eine große Rolle für Sie?

Diese Israel-Diaspora-Beziehung ist in der Tat der Kern meiner Arbeit. Sie ist ein Aufschrei gegen die zionistische Pädagogik, die uns in der Diaspora von Geburt an bis zum Tod eingetrichtert wird: dass wir schwach sind und Israel als Schutz benötigen. Meine Kunst parodiert diese Ideologie.

Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre Arbeit?

Grafisch kommen die Anregungen meistens von Comicheften und -serien aus den 50er-Jahren wie »Tales from the Crypt«, von großen Künstlern wie Will Elder und Wally Wood.

elivalley.com
Eli Valleys Arbeit unterstützen: patreon.com/elivalley

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 »Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse
flashback

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden