Melodie & Rhythmus

Ein Schritt zur Selbstermächtigung

27.06.2017 14:13
Rapper Disarstar bringt das Publikum zum Tanzen

Rapper Disarstar bringt das Publikum zum Tanzen
Foto: Nikolaos Damianidis

Das Festival der Jugend präsentierte »Gegenkultur statt Massenbetrug«

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) hatte für ihr Festival der Jugend Gegenkultur bestellt. Die M&R hat ihren Beitrag dazu geliefert und das »ResisDance Against Fascism«-Konzert mitorganisiert, eines des Highlights der Großveranstaltung, die vom 2. bis 5. Juni in Köln stattfand. Ska-Punk-Formation Los Fastidios brachte, neben weiteren Bands, am Samstagabend den mehrere hundert Jugend liche zählenden Pulk vor der Bühne mühelos zum Tanzen – Hauptact Disarstar mit seiner Forderung »Wir müssen in die Mitte der Gesellschaft!« sogar eine zentrale These der für den nächsten Tag anberaumten Podiumsdiskussion »Gegenkultur statt Massenbetrug« auf den Punkt.

»Jede sozialdemokratische Strömung organisiert das Übel, der Marxismus packt es an der Wurzel und reißt es aus«, erinnerte M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl, eine der beiden Podiumsteilnehmer, mit einem Zitat des Dichters Franz Xaver Kroetz an den historischen Imperativ der Arbeiterbewegung und der von ihr hervorgebrachten Gegenkultur. Im Kontrast dazu repräsentiert Subkultur, vor allem gegenwärtig, überwiegend Elitismus und Eskapismus. Dass Fundamentalopposition auf kultureller Ebene derzeit nur schwach entfaltet werden könne, führte Witt-Stahl nicht zuletzt auf die Rotstift politik in den Bereichen Soziales und Bildung zurück – Auswüchse des zum Neoliberalismus radikalisierten Kapitalismus. Dessen korporatistische Züge zielten auf die Vereinnahmung linker Ästhetik wie jeder widerständigen Regung. Antikapitalistische Linke sollten auf diesen kulturideologischen Klassenkampf von oben nicht mit Antiintellektualismus reagieren, sondern sich u. a. mit Bildungsoffensiven (zurück)erobern, was ihnen gehört: Theorie und Praxis revolutionärer Kunst und Kultur.

»Diejenigen, die mit Antilopen-Gang-Sportbeutel oder Egotronic-T-Shirt herumlaufen«, meinten meist, »für Frieden zu sein heiße den west lichen Imperialismus zu unterstützen«, beschrieb Mario, Vertreter der SDAJ auf dem Podium, die regressiven Tendenzen in der linken Popkultur. Diese konzentrierten sich in kleinbürgerlichen Phänomenen wie »Zeckenrap« und »antideutscher« Antifa-Kultur, die von Labels wie Springstoff und Audiolith profitabel vermarktet würden. »Mit fortschrittlicher Arbeiterjugendkultur hat das nichts zu tun.« Junge Revolutionäre heute seien weitgehend von künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten für ihr »vorhandenes Widerstandspotenzial und ihre Wut« abgeschnitten, so Mario weiter. Als ersten Schritt aus der Misere schlug er eine umfangreiche Klassenanalyse vor. Und dann gelte es, »Kunst und Kultur wieder als Mittel der Selbst ermächtigung« zu nutzen.

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören