Melodie & Rhythmus

»Wenn eine Gesellschaft zugrunde geht, dann blüht die Kunst!«

22.04.2014 15:18

Sakis Tolis
Foto: CP/Chris Kassadjekian

Griechenlands Musiker in der Krise
Feature: John Lütten

Die Wirtschaftskrise in Griechenland und die Spardiktate der Troika haben nicht nur die soziale Infrastruktur des Landes an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Auch für Labels und Kulturzeitschriften, Veranstalter und Musiker sind harte Zeiten angebrochen. Doch der künstlerische Kampfgeist wächst ebenfalls. Junge Musiker und Bands wollen es nicht zulassen, dass ihre Kunst verstummt oder gar verschwindet. Musik in der Krise – eine Form des Widerstands?

Dass die europäische Krisenpolitik der vergangenen Jahre große Teile der öffentlichen Daseinsvorsorge in Griechenland in Grund und Boden gespart hat, weiß mittlerweile jeder, der es wissen will. Krankenhäuser und unzählige soziale Einrichtungen wurden geschlossen. Beschäftigte wurden zu Tausenden entlassen, Gewerkschaften lahmgelegt, und das Arbeitsrecht wurde ausgehöhlt. Das Land steckt seit fast sieben Jahren in der Rezession, das Bruttosozialprodukt ist seitdem um knapp 25 Prozent gesunken. Das Leben in Griechenland ist so prekär, wie es in kapitalistischen Zentren lange nicht war. Was aber bedeutet das für die Kultur, vor allem für die Musik? Nach Einschätzung von Michalis Gelasakis, Gründer und Chefredakteur der griechischen Online-Musikzeitschrift MusicPaper.gr, stehen die Dinge dort alles andere als gut:

»Das Geld reicht in Griechenland einfach nicht mehr. Für Musiker ist es extrem schwer geworden, allein von ihrem Beruf zu leben. Und das trifft letztlich jeden, der im Bereich Musik sein Geld verdient. Für die Medien und im Prinzip alle, die für die Musikproduktion und -konsumtion arbeiten, wird die Situation gerade immer schwieriger.«

Fördermittel werden gekürzt oder gestrichen, Gelder für Werbung oder Sponsoring gibt es kaum noch. Für Konzertbesuche oder den Kauf von Zeitschriften und CDs haben die Menschen oftmals keinen einzigen Cent übrig. Klar, dass die brutal gekürzten Löhne, rund 30 Prozent Arbeitslosigkeit und 60 Prozent Jugendarbeitslosigkeit auch am Musikgeschäft nicht spurlos vorbeigehen. Die gesamte Kulturlandschaft des Landes hat es hart getroffen. Wer den Betrieb nicht einstellen will, ist auf unbezahlte freiwillige Arbeit angewiesen. Doch oft reicht auch das nicht mehr. Zum Beispiel im Veranstaltungsgeschäft: Nur wenige von den vielen kommerziellen Konzerten und etablierten Festivals, die es in Griechenland gab, haben sich halten können.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören