Melodie & Rhythmus

Die Freude der Kunst am eigenen Dasein

22.04.2014 15:07

printAvantgarde Festival Schiphorst vom 20. bis 22. Juni
Text: André Pluskwa, Bild: Promo

Festivals im Norden? Wacken, Fusion, Scheßel, Mega- Events der Massen, die aus vielen Ländern anreisen. Doch einmal im Jahr trifft sich die Welt zum Avantgarde Festival in Schiphorst, auf dem Bauernhof von Faust-Urmitglied Jean-Hervé Peron. Hier finden sich generationsübergreifend und ohne künstliche Trennlinie zwischen den besuchenden und aufführenden Gästen Koryphäen und Anfänger, Studierte und Autodidakten, erfolgreiche und eher brotlose Künstler, um vor, mit- und hintereinander Musik oder Artverwandtes zu machen, sich auszutauschen und eine gemeinsame gute Zeit zu haben.

Gestandene Krautrocker und Sturm-und-Drang-Krachbands, versierter Zwölftonversteher und hipper Minimalelektroniker, Field Recording und Performance Art, Installation und Improvisation: Alles fügt sich in familiärer Atmosphäre auf ganz wunderbare Art zu einem großen Ganzen, das der Kunst die Freude am eigenen Dasein wiedergibt. Hat sie doch den Raum, den Geist – der ihr anderswo schon oft genug abhanden kommt – frei atmen zu können. Und in der Küche kann es schon einmal vorkommen, dass man mit Damo Suzuki, Eugene Chadbourne oder Lydia Lunch zu Mittag eine gute Suppe isst. Zeit zum Staunen über wundersame Musikanten, alte Helden und junge Wilde, wie Sawada, Diatribes, Human Abfall und Blaakraft & Hanssen und audiovisuelle Kunst. Musik, wie man Sie noch nie gehört hat.

www.avantgardefestival.de

Der Artikel erscheint in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören