Melodie & Rhythmus

DER MENSCH HAT NUR ZWEI OHREN

27.04.2011 15:28

Schwerpunt Musik und InternetMit denen kann er nur ein Radio gleichzeitig hören. Die Frage ist: UKW oder Internet?
Text/Interviews: Christoph Schrag

Manche klassischen UKW-Sender fühlen sich durch Internetradios bedroht. Wer online hört, fehlt in der UKW-Statistik, und das ist schlecht fürs Werbegeschäft. Wie soll ein UKW-Sender mit der Online-Konkurrenz umgehen? Und würden Internetradios auch auf UKW senden, wenn sie könnten? m&r sprach mit zwei Experten, die aus ganz verschiedenen Welten kommen, sich aber überraschend nahe sind.

»Das Internet ist keine Gefahr, es ist eine Bereicherung «
Interview mit Ernst-Christian Zander, Musikchef des Jugendradios Fritz (rbb)

Wie wichtig ist es für Fritz, sein Programm auch im Netz zu senden?
Extrem wichtig. Leider kann man die Nutzerquoten nicht vergleichen. Es gibt immer wieder Versuche, Untersuchungsmethoden zu entwickeln, die quasi alle Medien von den Nutzungsdaten vergleichbar machen – damit man sagen kann, wie viele Leute schauen Fernsehen, wie viele sind im Netz, wie viele hören uns im Radio. Aber da fehlen noch die geeigneten technischen Mittel. Deswegen möchte ich darüber keine Vergleiche anstellen.

Unterscheidet Fritz zwischen Inhalten, die im Netz stattf inden und denen, die es nur im klassischen Radio gibt?
Lange Zeit wurde das Netz von Radiostationen und auch von anderen Marken nur als Promotion-Standbein betrachtet. …

»Ich bin ein Radiomann«
Interview mit Ruben Jonas Schnell, Gründer des Internetradios ByteFM

ByteFM sendet aus einem Bunker am Heiligengeistfeld in Hamburg. Ist ein Ort relevant für ein Internetradio?
Ach, den Bunker fand ich einfach schon immer toll, seit ich nach Hamburg gekommen bin. Da ist ja auch der Club Uebel & Gefährlich drin. Damit haben wir auch die Nähe zur Clubkultur. Ich verstehe aber ByteFM ohnehin in erster Linie als Radio und erst danach als Internetradio. Machen wir ja auch gerade mit drei Stunden am Tag. Das Internet ist erstmal reiner Vertriebsweg für ein Programm, das genauso gut auf UKW laufen könnte.

Sie sind also von Hause aus gar kein Internetfreak?
Korrekt. Als Musikvogel nutze ich das Netz natürlich und surfe auch rum, weil ich eben jobbedingt den Checker machen muss. …

Die beiden kompletten Interviews lesen Sie in der melodie&rhythmus 3/2011, erhältlich ab dem 3. Mai 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback