Melodie & Rhythmus

Künstlerische Revolution heute?

22.02.2016 15:54
Foto: DPA

Foto: DPA

Pierre Boulez’ radikaler Geist dient Künstlern in konformistischen Zeiten zum Vorbild

Bastian Zimmermann

Mit Pierre Boulez starb zu Beginn dieses Jahres – so entnimmt man es den zahlreichen Nachrufen – einer der letzten großen Vertreter der alten Komponistenschule, bekannt für seine radikalen Brüche und Neuerungen in der Musik wie dem Musikbetrieb: Man denkt bei Boulez an die ersten vollkommen durchrationalisierten Kompositionstechniken des Serialismus in den 60er-Jahren, die Neuinterpretation der Opern Wagners in Bayreuth in den 70ern oder auch die Gründung des Klangerforschungsinstitut IRCAM sowie des Ensembles Intercontemporain in Paris, die – dem hierarchischen Kultursystem in Frankreich gemäß – heute noch die absolute Monopolstellung innehalten.

Das Bild eines radikalen, den eigenen Weg unbeirrt folgenden Künstlers, wie Boulez es uns bietet, erscheint auch für ein heutiges künstlerisches Denken ungebrochen attraktiv, doch ist seine Praktizierbarkeit in Zeiten der Ausbildungshoheit von Hochschulen und des gesamtgesellschaftlichen Gebots ständiger Selbstoptimierung so gut wie unmöglich geworden. Boulez‘ deutsches Pendant, der Karlsruher Komponist Wolfgang Rihm, wirkt zwar auch mit Anfang Sechzig so, als wäre er Mitte Zwanzig, inszeniert sich jedoch nicht radikal, sondern vertritt das Bild eines von (Schaffens-)Lust besessenen Tonkünstlers.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören