Melodie & Rhythmus

»Pits & Perverts«

24.02.2015 14:44

Pride
Foto : Nicola Dove

Vor 30 Jahren vollzogen Gay-Rights-Aktivisten und Bergleute einen historischen Schulterschluss – Bronski Beat lieferten den Sound da zu
Michael Zander

Ein außergewöhnlicher Film startete im letzten Herbst in den deutschen Kinos. Regisseur Matthew Warchus und Drehbuchautor Stephen Beresford erzählen in »Pride« eine wahre Geschichte aus dem großen Bergarbeiterstreik von 1984/85. Die damalige neoliberale Regierung unter Margaret Thatcher wollte die Macht der National Union of Mineworkers (NUM) brechen, der stärksten Gewerkschaft des Landes. Im März 1984 kündigte sie die Schließung von 20 staatseigenen Zechen und damit die Vernichtung von 20.000 Arbeitsplätzen an. Die Kumpel traten in den Ausstand, und der Staat setzte massive Polizeigewalt gegen sie ein. Der Inlandsgeheimdienst MI5 infiltrierte ihre Strukturen. Ihre Streikkasse w urde w iderrechtlich beschlagnahmt, sodass die Bergleute mit ihren Familien auf materielle Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen waren.

»Pride« schildert das Engagement der Londoner Gruppe Lesbians and Gays Support the Miners (LGSM), die Spenden im Wert von umgerechnet mehr als 26.000 Euro für die Arbeiter sammelte. Anfangs fanden sie jedoch niemanden in der Gewerkschaft, der das Geld entgegennehmen wollte. Ohne die allgegenwärtige Homophobie zu verharmlosen, zeigt der Film auch die komischen Seiten einer komplizierten Annäherung zwischen Subkultur- Aktivisten und Gewerkschaftern: Die LGSM nahmen Kontakt zu südwalisischen Dorfgemeinden, Onllwyn und Dulais, auf. Deren Sprecher Dai Donovan verstand am Telefon den Namen der Gruppe falsch und ahnte deshalb zunächst nicht, dass er es mit schwul-lesbischen Aktivisten zu tun hatte. Er erwies sich jedoch als vorurteilsloser Vermittler.

Pride
GB 2014
Regie: Matthew Warchus

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: November 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback